Teheran: Europäer sollen bei den USA auf Aufhebung von Sanktionen hinwirken

·Lesedauer: 1 Min.
Mitgliedsstaaten des Atomabkommens beraten in Wien

Der Iran hat an die europäischen Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens von 2015 appelliert, bei den USA auf eine Aufhebung ihrer Sanktionen hinzuwirken. Ob ein für Dienstag in Wien geplantes Treffen der verbliebenen Mitgliedstaaten des Abkommens erfolgreich sei, hänge davon ab, ob die Europäer die USA "an ihre Verpflichtungen erinnern", sagte am Montag der Sprecher des Außenministeriums in Teheran, Said Chatibsadeh.

Ziel des Treffens sei es, "über den Weg zur Aufhebung der Sanktionen zu sprechen", betonte er. In Wien beraten am Dienstag Vertreter der EU, der sogenannten 4+1-Gruppe und des Iran über eine Wiederbelebung des Abkommens. Die 4+1-Gruppe besteht aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China und Russland.

Diese Staaten sind dem Atomabkommen mit dem Iran im Gegensatz zu den USA treu geblieben. Die Vereinigten Staaten waren 2018 unter Präsident Donald Trump aus der Vereinbarung ausgestiegen und hatten danach massive Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Nach Angaben aus Washington sollen auch US-Regierungsvertreter am Dienstag in Wien zu Gesprächen mit den Mitgliedern der 4+1-Gruppe zugegen sein. Direkte Unterredungen zwischen den Vertretern der USA und des Iran in der österreichischen Hauptstadt hat Teheran jedoch ausgeschlossen.

Der seit Januar amtierende US-Präsident Joe Biden hat sich zu neuen Verhandlungen mit Teheran bereiterklärt - doch verlangt er, dass der Iran vor einer Aufhebung der US-Sanktionen das Abkommen zur Begrenzung seines Atomprogramms wieder einhält.

Teheran hat als Reaktion auf den US-Ausstieg in zunehmendem Maße gegen einzelne Regelungen des Abkommens verstoßen. Als Vorbedingung dafür, dass er sich wieder komplett an das Abkommen hält, verlangt der Iran die Aufhebung der US-Strafmaßnahmen.

dja/mid