Teheran lässt iranisch-britischen Forscher frei

Ein britisch-iranischer Wissenschaftler und Friedensaktivist, der im Iran unter Spionageverdacht festgenommen worden war, ist wieder frei. Dies teilte das Außenministerium in London am Dienstag mit, nähere Angaben machte es nicht. Abbas Edalat, der als Professor für Computerwissenschaft und Mathematik am Imperial College in London lehrt, kehrte nach Angaben einer Hilfsorganisation bereits vergangene Woche nach Großbritannien zurück.

Edalat war am 15. April in seiner Wohnung in Teheran von den Revolutionsgarden festgenommen worden, ihm wurde Mitgliedschaft in einem "mit Großbritannien verbundenen Infiltrationsnetzwerk" vorgeworfen. London forderte umgehend Informationen zum Verbleib des britisch-iranischen Staatsbürgers. Der Iran erkennt grundsätzlich die doppelte Staatsbürgerschaft nicht an.

Das Verhältnis Teherans und Londons ist historisch schwierig, und in den vergangenen Jahren wurden im Iran wiederholt britisch-iranische Staatsbürger festgenommen. Der bekannteste Fall ist der von Nazanin Zaghari-Ratcliffe. Die Mitarbeiterin der Stiftung Thomson Reuters wurde vor zwei Jahren festgenommen und unter dem Vorwurf der Beteiligung an den Protesten gegen die Präsidentschaftswahl 2009 zu fünf Jahren Haft verurteilt.