Terroranschlag in Antwerpen verhindert? Autofahrer rast durch belebte Fußgängerzone

In der belgischen Großstadt Antwerpen ist möglicherweise ein Anschlagsversuch gescheitert. Sondereinsatzkräfte verhafteten einen Mann, der mit seinem Auto durch eine Fußgängerzone gerast war. Die Staatsanwaltschaft erklärte, es seien mehrfach Passanten in Gefahr gewesen. Einige Fußgänger hätten zur Seite springen müssen. Verletzt wurde niemand.

Der Pkw konnte nach kurzer Flucht von einem Spezialkommando der Polizei gestoppt werden. Dies war Soldaten zunächst offenbar nicht gelungen. Bei dem wahrscheinlich betrunkenen Autofahrer handelt es sich laut Informationen aus Behördenkreisen um einen 39-jährigen Franzosen.

Antwerpens Polizeichef Serge Muyters sagte:“Gegenwärtig herrscht in Antwerpen eine erhöhte Alarmstufe. Das bedeutet, belebte Plätze und andere Orte werden besonders geschützt. Das Verteidigungsministerium entsendet zusätzliche Kräfte nach Antwerpen, das wird im Straßenbild sichtbar sein.”

Die Staatsanwaltschaft erklärte, im Fahrzeug seien Stichwaffen, ein Gewehr und ein Kanister mit einer unbekannten Flüssigkeit entdeckt worden.

France’s Hollande says French suspect likely involved in attempted Antwerp attack: https://t.co/34qSyjdE6s pic.twitter.com/2uebrLCBA0— Reuters Top News (@Reuters) March 23, 2017

Medienberichten zufolge war der Verdächtige wegen Verstößen gegen das Waffengesetz bekannt. Ob er gezielt Menschen totfahren wollte, blieb zunächst unklar. Das Fahrzeug wurde von Sprengstoffexperten untersucht.

Man arrested after driving car at pedestrians in Antwerp, Belgium:

-No injuries

-Knives found in car

-Bomb squad investigating car contents pic.twitter.com/BSBBq6Xo9L— AJ+ (@ajplus) March 23, 2017

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen