Teures Bio: Ökologisch erzeugte Lebensmittel kosten teils deutlich mehr

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Bio ist in, das Sortiment an Lebensmitteln aus ökologischer Erzeugung nimmt zu. Eine höhere Qualität hat andererseits ihren buchstäblichen Preis, Bio-Produkte kosten teils deutlich mehr als konventionell hergestellte Ware.

Eine höhere Qualität hat ihren Preis. (Symbolbild: Getty Images)
Eine höhere Qualität hat ihren Preis. (Symbolbild: Getty Images)

Zu den Lebensmitteln, die in ihrer Bio-Variante besonders teuer sind, gehören Hähnchenschnitzel. Nach einer Erhebung des Agrarmarkts für Informationsgesellschaft (AMI) mussten Verbraucher dafür im vergangenen Jahr 175 Prozent mehr bezahlen als für konventionell produziertes Hähnchen.

Bio-Fleisch ist generell teuer. So auch Bio-Kochschinken, der laut AMI 2020 ganze 93 Prozent mehr kostete als konventionell hergestellter Schinken. Gemischtes Hackfleisch in Bio-Qualität lag 64 Prozent über dem Niveau, bei geschnittener Salami gab es einen Aufschlag von 60 Prozent.

Tief in die Tasche mussten Verbraucher auch greifen, wenn sie Bio-Eier bevorzugten. Im Vergleich zu konventionellen Eiern kosteten sie laut AMI-Verbraucherspiegel mehr als das Doppelte. Genauer: Der Preisaufschlag gegenüber Eiern aus Bodenhaltung lag bei 129 Prozent.

Lesen Sie auch: Aufwärmen: Bei diesen Lebensmitteln ist Vorsicht geboten

In der Sparte Gemüse ließ sich die Salatgurke ihre Bio-Qualität einiges kosten. 86 Prozent lag ihr Preis über dem der konventionellen Alternative. Für Bio-Möhren (ohne Laub) gab es ein Plus von 53 Prozent. Teuer war auch so manche Bio-Obstsorte. Zum Beispiel Bio-Bananen und -Äpfel, für die es 2020 einen Aufpreis von 64 bzw. 62 Prozent gab.

Bei den Milchprodukten lag die deutsche Bio-Markenbutter ganz vorn, für sie musste der Verbraucher 75 Prozent mehr ausgeben. Die Bio-Vollmilch verzeichnete einen Aufschlag von 37 Prozent, der Preis für ökologisch erzeugtes Feta lag 50 Prozent über dem Niveau eines konventionellen Salzlaken-Käses, während Bio-Mozzarella 27 Prozent mehr kostete.

Im Video: Ernährung: Diese Lebensmittel sollten nicht ins Tiefkühlfach

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.