Teures Schnäppchen: iPad entpuppt sich als Spiegel

Ein brandneues iPad für schlappe 200 US-Dollar? Das klingt nach einem Schwarzmarktschnäppchen – oder aber nach Betrug. Eine Texanerin glaubte an ersteres, als ein Fremder ihr den Tablet-Computer an einer Tankstelle anbot. Sie schlug zu, bemerkte aber kurz darauf, dass sie einem Betrüger auf den Leim gegangen war: Statt eines iPads von Apple war sie nun Besitzerin eines Spiegels – zugegeben außergewöhnlich verpackt. In den USA scheinen  Betrugsfälle rund um den Kauf von iPads immer mehr zuzunehmen.

Eine Texanerin fiel beim iPad-Kauf auf einen Betrüger herein (Bild: Screenshot "NBC DFW-TV")Andere hätten sofort Lunte gerochen. Doch Jalonta Freeman aus Arlington vertraute dem Mann, der sie an einer Tankstelle ansprach: „Er hielt neben uns an und sagte: ‚Hey, ich habe ein paar iPads und ähnlichen Kram. Auch Laptops, wenn ihr welche kaufen wollt“, erzählte Freeman gegenüber dem US-Sender „NBC DFW-TV“. Unter anderem im Angebot: ein iPad für 200 statt für 800 US-Dollar.

Da konnte Freeman nicht widerstehen, zumal Weihnachten vor der Tür steht. Sie gab ihm das Bargeld, und prompt fuhr der Fremde mit quietschenden Reifen davon. Nicht ohne Grund: Als Freemans Schwester das Paket öffnete, hielt sie einen Spiegel statt eines neuen iPads in den Händen. „Auf der Rückseite sieht das Ganze wirklich aus wie ein iPad“, beschrieb Freeman ihren Fehlkauf gegenüber dem US-Sender. „Und auf der Vorderseite befindet sich das Preisschild und so.“ Sogar das Apple-Logo prangte auf der Verpackung des Spiegels.

Lesen Sie auch: Seltene Anglertrophäe als Diebesgut

Sie sei sehr wütend gewesen nach dem Kauf, erzählte Freeman. „Ich fing an, zu fluchen. Ich war aufgebracht. Schließlich wäre jeder aufgebracht, wenn er herausfände, dass er gerade hereingelegt wurde.“

Freeman wandte sich mit dem Fall an die Polizei. Allerdings habe sie sich das KFZ-Kennzeichen des Mannes nicht gemerkt. Die Ermittler werden wohl wenig ausrichten können. Im Nachhinein käme sie sich doof vor, hätte nun aber ihre Lektion gelernt. „Auf der Straße sollte man nichts von Fremden kaufen.“

In den USA nehmen Betrugsfälle rund um das iPad offenbar immer mehr zu. Erst im Oktober hatte Courtney Akers, 15, aus Sealy, Texas, ein iPad als Geschenk von ihrer Mutter erhalten. Wie die Huffington Post berichtet, hatte die Mutter das begehrte Tablet bei Walmart gekauft. Doch in der Original-iPad-Verpackung befanden sich lediglich Notizblöcke. Courtney Akers und ihre Mutter waren einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen, bei der die Übeltäter das iPad zunächst im Laden kaufen und dann vermeintlich wieder zurückgeben. In Wahrheit behalten sie aber das teure Gerät und geben nur die Verpackung - mit Füllmaterial gleichen Gewichts - zurück. Diese Attrappen landen dann häufig wieder in den Regalen, wenn sie von den Angestellten im Laden nicht ausreichend kontrolliert wurden. Im Fall von Courtney Akers ersetzte Walmart den Opfern allerdings den Verlust.

Quizaction