"The Crown"-Star Emma Corrin identifiziert sich als non-binär

·Lesedauer: 1 Min.
"The Crown"-Star Emma Corrin identifiziert sich als non-binär. (Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com)
"The Crown"-Star Emma Corrin identifiziert sich als non-binär. (Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com)

Emma Corrin (25), bekannt als Prinzessin-Diana-Darstellerin aus der Netflix-Serie "The Crown", hat die Beschreibung ihres Instagram-Kanals geändert und damit deutlich gemacht, dass sie nicht mehr nur als "sie" angesprochen werden möchte. Neben "she" identifiziert sie sich auch mit dem geschlechtsneutralen Pronomen "they". Menschen mit nicht-binärer Geschlechtsidentität definieren sich nicht eindeutig als männlich oder weiblich. Zudem postete Corrin besondere Fotos.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auf einem der Schwarz-Weiß-Bilder sind die Brüste der Schauspielerin abgebunden. Wie im Kommentar zu lesen ist, habe sie zuvor mit dem Fotografen David-Simon Dayan herumprobiert, bevor sie ihren ersten Brustbinder gekauft habe. "Wir haben Boxbandagen benutzt. Danke, dass du das mit mir festgehalten hast, sehr intim, sehr neu, sehr cool", wendet sich Corrin direkt an Dayan.

Emma Corrin erntet viele Komplimente

Es sei alles eine Reise, führt die Schauspielerin weiter aus. "Viele Drehungen und Wendungen und Veränderungen und das ist in Ordnung! Nimm es an." Für die Bilder hat Corrin viel Zustimmung von ihren Followern erhalten. Schauspielerinnen wie Jennifer Garner (49) und Paloma Faith (39) hinterließen Komplimente und Herzchen-Emojis. Bisher hatte sich Corrin bei Fragen zu Beziehungen und Sexualität sehr bedeckt gehalten. Im vergangenen April outete sie sich offenbar als queer. Die Schauspielerin postete ein Bild eines Fotoshootings mit Brautkleid und Schleier und schrieb dazu: "Eure liebste queere Braut".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.