Diese HBO-Serie könnte noch teurer werden als "Game of Thrones"

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Teurer als "Game of Thrones" geht nicht? Geht doch! HBO blättert für den Dreh von "The Last of Us" mehrere Millionen hin – und das pro Episode!

 Die achte Staffel von
Die achte Staffel von "Game of Thrones" kostete 15 Millionen US-Dollar pro Folge (Bild: ddp images)

Die Videospiel-Adaption von "The Last of Us" wird sehnlichst erwartet. Und HBO lässt sich die Produktion der Serie ganz schön was kosten. Allein eine Episode soll eine achtstellige Summe verschlingen! Laut Damian Petti, dem Präsidenten von IATSE 212, einem Zusammenschluss von Filmkünstlern und Technikern in der kanadischen Stadt Fort McLeod in Alberta, ist "The Last of Us" im Moment "das größte Filmprojekt in Kanada". Um die von Naughty Dog erschaffene PlayStation 3-Game ansprechend zu verfilmen, soll ein Mega-Budget zur Verfügung stehen. Und obwohl Petti sagte, er könne keine offiziellen Budgetzahlen bestätigen, erklärte er, dass die Kosten für "das Projekt eine achtstellige Summe pro Episode" deutlich übersteigen. 

Damit könnte die TV-Serie teurer als "Game of Thrones" werden. Petti bezeichnete die Produktion als "Monster". "Fünf Art Directors und eine Armee von Technikern arbeitet daran", sagte er. In den nächsten 12 Monaten sollen die Dreharbeiten für die HBO-Serie abgeschlossen werden. Allein die Vorbereitungen für die Serie sollen sechs Monate gedauert haben. 

"Pistol": Serie ohne Musik der legendären Sex Pistols?

Produktionskosten in Millionenhöhe

Pro Episode dürfte "The Last of Us“ schätzungsweise ein Budget von 15 Millionen bis 25 Millionen US-Dollar verschlingen. Das Produktionsbudget für die erste Staffel könnte damit zwischen 100 und 150 Millionen US-Dollar liegen. So viel kosteten in den letzten Jahren auch ähnlich große Serienproduktionen. Für die achte Staffel von "Game of Thrones“ waren 15 Millionen US-Dollar pro Episode drin, ebenso für eine Folge von "The Mandalorian“ auf Disney+. Teurer pro Episode waren nur noch "The Get Down" von Netflix mit 16 Millionen und "WandaVision“ von Disney+ mit 16,67 Millionen US-Dollar. 

Matt Shakman: "WandaVision"-Regisseur dreht nächsten "Star Trek"-Film

Die mit Abstand teuerste Serie aller Zeiten ist aber immer noch "The Pacific" mit sage und schreibe 21,7 Millionen US-Dollar pro Folge und einem Budget von 217 Millionen Dollar für zehn Episoden im Jahr 2010. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Die Rekordsummen für die Produktion sind allerdings nicht das Einzige, das "The Last of Us" und "Game of Thrones" gemeinsam haben. Pedro Pascal, bekannt als dornischer Prinz Oberyn Martell, spielt eine der Hauptrollen in der Videospiel-Verfilmung: Joel, ein Kerl, der zwanzig Jahre nach der Zerstörung der modernen Zivilisation ums Überleben kämpft. Außerdem mit von der Partie ist Bella Ramsey, die die Zuschauer als furchtlose Heldin Lyanna Mormont aus GoT kennen. In "The Last of Us" verkörpert sie Ellie, ein 14-jähriges Mädchen, das Joel aus der Quarantäne-Zone schmuggeln soll.

VIDEO: Pedro Pascal spielt Joel in der 'The Last of Us' Serie

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.