The Moody Blues trauern um Schlagzeuger Graeme Edge

·Lesedauer: 1 Min.
Graeme Edge (1941-2021) ist verstorben. (Bild: imago/UPI Photo)
Graeme Edge (1941-2021) ist verstorben. (Bild: imago/UPI Photo)

Es ist einer der Partykeller-Songs der 60er- und 70er-Jahre. Die schwülstige Ballade "Nights in White Satin" ist der größte Klassiker der britischen Band The Moody Blues. Nun ist ihr Schlagzeuger Graeme Edge im Alter von 80 Jahren gestorben. Die Band gab den Tod ihres Gründers auf ihrer Homepage bekannt.

"Es ist ein sehr trauriger Tag. Graemes Sound und seine Persönlichkeit sind in allem, was wir zusammen gemacht haben, präsent, und zum Glück wird das weiterleben", schrieb Sänger Justin Hayward (75). Edge habe die Band zusammengehalten. "Graeme war eine der großen Persönlichkeiten des Musikgeschäfts, und es wird nie wieder einen wie ihn geben".

Drummer und Poet

Hayward stieß erst 1966 zur Band. Graeme Edge hatte sie mit vier Mitmusikern bereits 1964 in Birmingham gegründet. Gestartet waren The Moody Blues als R&B-Band, erst mit dem zweiten Album "Days of Future Passed" (1967) fanden sie zu ihrem charakteristischen Stil, einer Mischung aus Rock und Klassik, die für den Progressive Rock der späten 60er- und frühen 70er-Jahre stilbildend wurde. "Nights in White Satin" wurde als Single aus diesem Album ausgekoppelt.

Edge spielte für The Moody Blues nicht nur Schlagzeug, sondern schrieb auch Gedichte, die meist Bandkollege Mike Pinder (79) auf den Alben rezitierte. Für die letzte Tour sprach sie Schauspieler Jeremy Irons (73) ein.

Graeme Edge war das letzte aktive Gründungsmitglied von The Moody Blues. Ohne ihn ist die Band nicht vorstellbar, schrieb Justin Hayward. Der Musiker starb in seiner Wahlheimat Florida. Eine Todesursache ist noch nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.