Theresa Hübchen wird neue "Rote Rosen"-Heldin

·Lesedauer: 1 Min.
Theresa Hübchen schlüpft in die Rolle der alleinerziehenden Mutter Sandra, die nach 20 Jahren nach Lüneburg zurückkehrt. (Bild: ARD / Nicole Manthey)
Theresa Hübchen schlüpft in die Rolle der alleinerziehenden Mutter Sandra, die nach 20 Jahren nach Lüneburg zurückkehrt. (Bild: ARD / Nicole Manthey)

Schon bald ist es so weit: Die 20. Staffel der beliebten ARD-Serie "Rote Rosen" steht in den Startlöchern. Mit dabei ist die neue Hauptdarstellerin Theresa Hübchen.

Frischer Wind in der ARD: Wie der Sender am Mittwoch bekannt gab, dürfen sich Fans schon in wenigen Wochen auf "Rote Rosen"-Nachschub freuen. Mit Beginn der nunmehr 20. Staffel tritt unter dem Motto "Mehr Drama. Mehr Liebe. Mehr Ich." eine neue Heldin in den Fokus der Telenovela: Theresa Hübchen, Tochter des Schauspielers Henry Hübchen, soll laut einer Meldung des Senders ab Mai oder Juni als "neue Hauptrose" zum bisherigen Cast stoßen.

Die 51-Jährige wird als Sandra zu sehen sein, eine alleinerziehenden Mutter, die nach 20 Jahren nach Lüneburg zurückkehrt. Dort will sie nach dem Auszug ihrer erwachsenen Tochter einen Neuanfang starten und zieht zu ihrem Freund. Doch ihre Vergangenheit in der Hansestadt holt sie zunehmend ein. Schon bald trifft sie auf einen früheren Verehrer, den sie im Jahr 1999 auf einer Kostümparty in Lüneburg kennengelernt hatte und danach aus den Augen verlor. Bei wem es sich um die alte Liebe handelt, bleibt abzuwarten - mit Sicherheit ist jedoch davon auszugehen, dass hinter Sandras Schwarm ein bekanntes Gesicht steckt.

Zuvor stand Theresa Hübchen bereits für Produktionen wie "Der Bergdoktor", "Tatort" und "Notruf Hafenkante" vor der Kamera. 2015 spielte die gebürtige Berlinerin gemeinsam mit ihrem Vater, Henry Hübchen, im ARD-Drama "Liebe am Fjord - Unterm Eis" von Jörg Grünler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.