Thomas Gottschalk kehrt zum kriselnden "Supertalent" zurück

·Lesedauer: 2 Min.
Überraschungs-Meldung aus Köln: Thomas Gottschalk wird erneut "Supertalent"-Juror. Wenn auch nur für eine Ausgabe. (Bild: 2019 Tristar Media/Tristar Media)
Überraschungs-Meldung aus Köln: Thomas Gottschalk wird erneut "Supertalent"-Juror. Wenn auch nur für eine Ausgabe. (Bild: 2019 Tristar Media/Tristar Media)

Auf seine Zeit als "Supertalent"-Juror blickt Thomas Gottschalk kritisch zurück. Nun jedoch heuert der Unterhalter erneut bei der RTL-Show an. Seinem einstigen Widersacher Dieter Bohlen wird Gottschalk nicht begegnen - dafür aber einem massiven Quoten-Problem.

Die Not ist groß bei einer Show, die für RTL jahrelang verlässlich Top-Quoten eingefahren hat. "Das Supertalent" kommt seit dem personellen Neustart zur aktuellen Staffel einfach nicht in Fahrt. Doch jetzt naht prominente Hilfe. Wie RTL bekannt gab, wird Thomas Gottschalk in der zweiten Halbfinal-Live-Show am Samstag, 4. Dezember, am Jury-Tisch Platz nehmen.

"Ich finde alles faszinierend, was ich nicht kann. Und das ist eine Menge", lässt sich der 71-Jährige zu seinem Engagement zitieren. Für Gottschalk, der am Samstag, 6. November, auch die "Wetten, dass ..?"-Comebackshow im ZDF moderieren wird, ist es eine Rückkehr zu einem wenig ruhmreichen Kapitel seiner Unterhalterlaufbahn.

Im Jahr 2012 hatte der Showmaster gemeinsam mit Michelle Hunziker und Dieter Bohlen die "Supertalent"-Jury gebildet. Doch das Star-Trio harmonierte nicht wie erhofft. In seiner Autobiografie "Herbstblond" rechnete Gottschalk 2015 hart mit Dieter Bohlen ab: "Die Vielfalt der antretenden wirklichen und scheinbaren Talente war so groß, dass wir beide wunderbar Pingpong hätten spielen können." Bohlen jedoch habe "jedes Gefühl für Teamwork" vermissen lassen. "Mit einer Scheuklappenmentalität, die ich bisher so nicht kennengelernt hatte, zog er eine Ein-Mann-Show durch, und ich hatte weder Lust noch die Eier, auf Konfrontationskurs zu gehen." Er habe in der RTL-Show "erkennbar im falschen Film" gesessen, so Gottschalks Fazit.

Nach dem Scheitern der ARD-Show "Gottschalk Live" brachte Thomas Gottschalk (links, mit Michelle Hunziker und Dieter Bohlen) auch der RTL-Show "Das Supertalent" keinen wirklich entscheidenden Schwung. Im Rückblick bewertet er sein Mitwirken als Juror als Fehler. An Dieter Bohlen übte er beißende Kritik. (Bild: RTL / Andreas Friese)
Nach dem Scheitern der ARD-Show "Gottschalk Live" brachte Thomas Gottschalk (links, mit Michelle Hunziker und Dieter Bohlen) auch der RTL-Show "Das Supertalent" keinen wirklich entscheidenden Schwung. Im Rückblick bewertet er sein Mitwirken als Juror als Fehler. An Dieter Bohlen übte er beißende Kritik. (Bild: RTL / Andreas Friese)

Schaffen Gottschalk und Podolski die Quoten-Trendwende?

Bei seiner Rückkehr an alte Wirkungsstätte wird Gottschalk nun nicht mehr auf den Widersacher von einst treffen. RTL hatte die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen nach den zurückliegenden Staffeln "Das Supertalent" und "Deutschland sucht den Superstar" schlagzeilenträchtig beendet.

Am 4. Dezember trifft Gottschalk am Jury-Pult vielmehr auf Chantal Janzen, Michael Michalsky und auch auf Lukas Podolski. Der Ex-Fußballnationalspieler, derzeit in Polen unter Vertrag, gilt als weiterer Hoffnungsträger für das kriselnde Show-Format. Podolski, der als Bohlen-Nachfolger auserkoren war, verpasste weite Teile der Dreharbeiten wegen einer Corona-Erkrankung und wird zu den am 27. November beginnenden Live-Shows zurückerwartet.

Bei RTL dürfte man die Quoten-Trendwende dringend herbeisehnen. Einen Tiefpunkt erreichte die Ausgabe vom Samstag, 23. Oktober, es schalteten nur noch 1,38 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein. Der für einen werbefinanzierten Sender wichtige Zielgruppenmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen belief sich auf sehr schwache 6,1 Prozent. Zum Vergleich: In Glanzzeiten erreiche die Show bis zu 30 Prozent Zielgruppenmarktanteil. Gegen die zeitgleich bei ProSieben gezeigte Staffel "The Masked Singer" zieht das "Supertalent" derzeit am Samstagabend klar den Kürzeren.

Lukas Podolski wird bei "Das Supertalent" sehnlichst erwartet. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Lukas Podolski wird bei "Das Supertalent" sehnlichst erwartet. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.