Thomas Hayo über GNTM: "Meine erste Reaktion war: 'Hell no"

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Bei "Germany's Next Topmodel" machten ihn seine coolen Sprüche zum Fan-Liebling. In einem Podcast sprach der Ex-Juror Thomas Hayo nun über seine Zeit bei GNTM, Heidi Klum und den Grund für seinen Ausstieg aus der Sendung.

Im
Im "OMR Podcast" sprach Thomas Hayo mit Philipp Westermeyer darüber, wie er "Germany's Next Topmodel"-Juror wurde - und wieso er der Sendung 2018 schließlich den Rücken kehrte. (Bild: Matthias Nareyek / Getty Images)

Es sind ungewohnt persönliche Einblicke, die der ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Juror gewährt: Im Gespräch mit Philipp Westermeyer erzählte Thomas Hayo kürzlich im "OMR Podcast" von seiner Zeit als Jurymitglied an der Seite von Heidi Klum, seinem Leben vor der Castingshow und seinen Beweggründen, der Sendung 2018 den Rücken zu kehren.

Fans sauer: Designerin Marina Hoermanseder verteidigt "GNTM"-Rauswurf

Nachdem Hayo im Jahr 2007 seine Arbeit in der New Yorker Agentur BBH aufgegeben hatte, um sich als Creative Director selbständig zu machen, sei das Angebot gekommen, Juror bei "Germany's Next Topmodel" zu werden. Zwar kannte er Heidi Klum zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre, so Hayo, doch an den Job kam er über einen anderen: Jean-Remy von Matt, Deutschlands berühmtestem Werber. Der sei um eine Empfehlung für einen deutschen Werber mit Fashion-Erfahrung gebeten worden und schlug prompt Thomas Hayo vor.

"Meine erste Reaktion war: 'Hell no'"

"Meine erste Reaktion war: 'Hell no'", erinnerte sich der 52-Jährige in dem Podcast-Gespräch. Nach etwas Überzeugungsarbeit seiner amerikanischen Freunde habe er sich schließlich zu einem Treffen mit Klum bereit erklärt - und sagte zu. Es war die richtige Entscheidung, wie Hayo heute weiß: "Es hat total Spaß gemacht."

Acht Staffeln lang war der Creative Director Teil der Sendung. "Die Erfahrung, bei einer so großen Pop-Culture-TV-Show mitzumachen, das fand ich total spannend", so Hayo im Podcast. "Das war ein Riesending, da waren immer 60 bis 80 Leute bei der Produktion dabei. Das war eine der deutschen Fernsehshows mit dem größten Budget."

"GNTM"-Ausstieg: "Es hat sich wie ein 'natural end' angefühlt"

2018 zog er dann den Schlussstrich. "Es hat sich wie ein 'natural end' angefühlt", erklärte der Ex-Juror. "Ich hatte das Gefühl, dass wir an einem Punkt angelangt sind, wo es eventuell nicht weitergeht - oder vielleicht sogar in eine Richtung, die für mich nicht unbedingt das Wahre ist." 

Vor allem aber habe sich der 52-Jährige wieder mehr auf seine anderen kreativen Projekte konzentrieren wollen. Und genau das tut Thomas Hayo heute, wie er im Podcast berichtete: Er mache wieder ganz klassisch Werbung, sei aber auch immer auf der Suche nach interessanten Konzepten.

Heidi Klum hingegen lädt weiterhin zu "Germany's Next Topmodel" ein: Die aktuelle Staffel ist immer donnerstags, 20.15 Uhr, auf ProSieben zu sehen.

VIDEO: Drohungen bei GNTM