"Three Lions" wollen Prämie an medizinische Einrichtungen spenden

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

England hat zum ersten Mal ein EM-Finale erreicht. Den Lohn dafür wollen die Spieler nun teilen. Sie haben sich entschieden, einen Teil ihrer Prämien an medizinische Einrichtungen zu spenden.

Phil Foden (links) feiert mit Harry Kane dessen Siegtor gegen Dänemark zum Einzug ins Finale.(Bild: REUTERS/Laurence Griffiths)
Phil Foden (links) feiert mit Harry Kane dessen Siegtor gegen Dänemark zum Einzug ins Finale.(Bild: REUTERS/Laurence Griffiths)

Die Euphorie ist in England nach dem denkbar knappen 2:1 Sieg über die Überraschungsmannschaft aus Dänemark am vergangenen Mittwoch riesig. Zumal der Einzug ins Finale auch noch im heimischen Wembley Stadion vor 60.000 großteils eigenen Fans gefeiert werden konnte. Doch im Moment des Erfolges zeigen sich die Spieler großzügig.

Bei Final-Sieg: Britische Regierung erwägt Feiertag

Sollten sie das Finale am Sonntag gewinnen, bekommt der englische Fußball Verband FA etwa 28 Millionen Euro ausgezahlt. Davon werden knapp elf Millionen direkt an das Team als Prämie weitergegeben. Das ergibt für jeden der 26 Spieler eine Summe von 423.000 Euro für einen EM-Sieg. Von dieser Prämie wollen die Fußballprofis nun einen gewaltigen Teil an das englische Gesundheitssystem abgeben. Schon vor der EM hatten die Nationalspieler beschlossen, einen Anteil ihrer Spielprämien an den NHS zu spenden. Dazu zählen sie alle Prämien, die sie seit 2018 bekommen haben.

NHS von Corona gezeichnet

Der National Health Service hat enorm mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen, die England hart getroffen hat. In Großbritannien gab es mehr als fünf Millionen registrierte Fälle, 128.000 Menschen starben an oder mit Covid-19. Die Fußball-EM stand auch deshalb in der Kritik, weil befürchtet wird, dass durch die teilweise gefüllten Stadien eine neue Welle ausgelöst werden könnte. Seit Wochen steigen die Zahlen wieder, die Inzidenz hat sich seit Mitte Mai auf das Zehnfache erhöht und liegt nun bei über 250, vermutlich wegen der ansteckenderen Delta-Variante.

Überraschung: Bela Réthy kommentierte das EM-Finale nicht

Vor diesem Hintergrund ist die großzügige Spende der "Three Lions" auch ein wenig als Versöhnungsgeste zu sehen, denn auch in England waren viele nicht erfreut über die zugelassenen Zuschauer in den Stadien. Wie hoch genau die Summe sein wird, hängt auch vom englischen Steuersystem ab, da die Prämien vor der Spende noch versteuert werden. Und natürlich davon, ob das Team von Gareth Southgate am Sonntag gegen Italien den Titel holt. Es wäre der erste Europameisterschafts-Titel in der englischen Fußball-Historie. Auch das Endspiel wird am 11.7. ab 21:00 Uhr in Wembley in London ausgetragen, trotz der steigenden Zahlen werden bis zu 60.000 Fans live im Stadion dabei sein.

VIDEO: So wird in England über den Elfmeter diskutiert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.