THW Kiel kämpft sich ins Königsklassen-Viertelfinale

Nikola Bilyk (l) vom THW Kiel setzt sich gegen Alexander Petersson von den Rhein-Neckar Löwen durch. Foto: Uwe Anspach

Im hochspannenden Champions-League-Duell mit den Rhein-Neckar Löwen hat der THW Kiel den nächsten Rückschlag abgewendet und sich ins Viertelfinale der Königsklasse gekämpft.

Nach einer Energieleistung siegte der strauchelnde Handball-Rekordmeister im Rückspiel in Mannheim mit 26:24 (12:12). Nach der 24:25-Pleite im Hinspiel reichte den Kielern der knappe Erfolg zum Sprung in die Runde der besten acht Teams, wo nun der FC Barcelona wartet. Marko Vujin und Nikola Bylik waren vor lautstarken 10 712 Zuschauern mit je fünf Treffern beste Kieler Werfer. Für die Löwen war Kim Ekdahl du Rietz mit sechs Treffern am erfolgreichsten.

Kiel hatte die Gastgeber schon vor dem Anpfiff überrascht. Trotz des vom Club angekündigten Fehlens standen sowohl Kapitän Domagoj Duvnjak als auch Nationalspieler Steffen Weinhold von Beginn an auf der Platte. Die beiden angeschlagenen Weltklasse-Akteure stellten die Gastgeber von Beginn an vor Probleme und brachten den THW früh in Führung. Erst nach 20 Minuten gingen die Löwen erstmals in Front, stellten aber nie einen vorentscheidenden Abstand her, wodurch der THW lange im Spiel blieb. Auch die frühe Rote Karte für Abwehrchef Rene Toft Hansen (6. Minute) brachte die Kieler nicht nachhaltig in Bedrängnis. Der THW ist noch nie im Achtelfinale der Königsklasse gescheitert.

Infos zur Champions League

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen