Tiere bei illegaler Silvesterparty in Stall in Baden-Württemberg verletzt

·Lesedauer: 1 Min.
Streifenwagen

Fünf junge Männer sind in der Silvesternacht in einen Tierstall im baden-württembergischen Menzenschwand südlich des Feldbergs eingedrungen und haben dort eine Party gefeiert. Sie begrüßten das neue Jahr zwischen Alpakas, Eseln und Ziegen und richteten dabei einigen Schaden an, wie die Polizei in Freiburg am Donnerstag erklärte.

Bei der Party gingen Teile der Einrichtung zu Bruch. Außerdem öffneten die Verdächtigen die Tür zum Heulager, so dass die Tiere zu viel fraßen und Verdauungsprobleme erlitten. Die Männer im Alter zwischen 20 und 22 Jahren sollen die Tiere auch mit Bier bespritzt und versucht haben, auf ihnen zu reiten. Ein Alpaka verletzte sich außerdem an einem herumliegenden Kronkorken.

Als die 48-jährige Inhaberin des Stalls die Tiere am nächsten Tag verstört vorfand und leere Flaschen und Glasscherben im Stall feststellte, rief sie die Täter in einem Post auf Facebook dazu auf, sich bei ihr zu melden. Eine Polizeisprecherin in Freiburg bestätigte, dass die Männer dieser Aufforderung nachkamen. Die Besitzerin erstatte Anzeige.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und möglichen Straftatbeständen liefen weiter, sagte die Polizeisprecherin. Die Ermittler stehen demnach auch im engen Austausch mit dem Veterinäramt.

fho/cfm