Tierschützer wildern Jaguar in Argentinien aus

·Lesedauer: 1 Min.
Jatobazinho nach seiner Auswilderung (AFP/Matias REBAK) (Matias REBAK)

Tierschützer haben in Argentinien einen Jaguar im Kampf um den Erhalt der bedrohten Tierart ausgewildert. Die Raubkatze namens Jatobazinho wurde am Freitag im Iberá-Nationalpark freigelassen, wie die Organisation Rewilding Argentina mitteilte. Jatobazinho war bereits der achte ausgewilderte Jaguar binnen eines Jahres, aber das erste ausgewachsene Männchen.

Das Tier war 2018 abgemagert und schwach in Brasilien entdeckt worden. Nachdem es ein Jahr lang in einer Einrichtung in Brasilien aufgepäppelt worden war, wurde es in ein Auswilderungszentrum für Jaguare in der nordargentinischen Provinz Corrientes gebracht.

Nach Angaben von Naturschutzverbänden ist die Jaguar-Population in Südamerika wegen der Abholzung der Wälder und der damit verbundenen Reduzierung ihres Lebensraums in den vergangenen 20 Jahren um bis zu 25 Prozent zurückgegangen.

noe/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.