TikTok: Dieser Augentrick verspricht die große Liebe

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Was muss ich tun, damit er sich in mich verliebt? Nicht viel, wenn es nach einer TikTok-Userin geht. In einem Video zeigt sie einen "psychologischen Augentrick", mit dem sich dein Schwarm in dich verlieben soll. Doch es gibt einen Haken.

Portrait of a happy young couple in love, close-up.
Einmal in die Augen sehen und er verliebt sich sofort in dich? Wenn es nach einer Influencerin geht, ja! (Symbolbild: Getty Images)

TikTok-Userin Sophie-Rose ist sich sicher, dass sich Menschen nicht ineinander verlieben, weil es ihr Schicksal ist, sondern weil sie die Person ihres Herzens auf eine bestimmte Art und Weise ansehen. Mit einem Video, in dem sie ihren erfolgsversprechenden Augentrick vorführt, der unter Psychologen angeblich als positive Art der Kommunikation gilt, sorgt die britische Influencerin in den Sozialen Medien für Wirbel. 

Doch das klappt nicht bei allen: Die TikTokerin erklärt, dass der Trick nicht bei Fremden funktioniert, nur bei Leuten, für die man schwärmt und bei denen ohnehin schon ein gegenseitiges Interesse besteht. "Das funktioniert super mit deinem Schwarm oder jemandem, den du magst, und es ist eine tolle Art und Weise, ihm deine Gefühle zu zeigen", sagt die Frau in dem Clip. Ihr zufolge solltest du allerdings dafür sorgen, dass du mit deinem Schwarm alleine bist, in einer Gruppe kann sich die Person nicht alleine auf dich konzentrieren.

Nichts für schwache Nerven: TikTok-Hack mit Eiern hat fatale Folgen

Doch wie funktioniert der famose Trick? Sophie-Rose erklärt es: "Du musst der Person für eine Sekunde ins linke Auge sehen, dann eine Sekunde lang auf ihre Lippen und dann ein bis zweieinhalb Sekunden lang in ihr rechtes Auge." Die TikTok-Userin betont, dass die Reihenfolge wichtig ist. Du musst dementsprechend mit dem Auge starten, dass von dir aus links ist, also das rechte Auge deines Gegenübers. Außerdem solltest du darauf achten, dass du das nur machst, wenn die andere Person spricht, weil sie sonst zu abgelenkt wäre, wenn du den Trick anwenden würdest, während du selbst sprichst.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Ich kann dir versprechen, dass es, wenn es bei der richtigen Person zur richtigen Zeit durchgeführt wird, funktioniert", so die junge Frau. "Ich habe das mit Personen gemacht, die ich mag, ich habe das mit meinem besten Freund gemacht, einfach nur, um zu sehen, ob es funktioniert, und es funktioniert definitiv." In anderen Videos behauptet die Britin, dass es bei Männern und Frauen gleichermaßen funktioniert und dass es eigentlich kein richtiger Trick ist, sondern "mehr eine Art und Weise, wie man denen, die man liebt, seine Zuneigung zeigt".

Dass das sich in die Augen sehen beim Gegenüber etwas auslösen kann, ist allerdings nicht erst mit der TikTok-Userin neu. Bereits Harvard-Psychologe Zick Rubin fand heraus, dass sich verliebte Paare beim Reden 75 Prozent der Zeit in die Augen schauen und sich dabei viel langsamer ablenken lassen. Unterhalten wir uns mit jemandem, zu dem wir uns nicht hingezogen fühlen, haben wir im Gespräch nur zwischen 30 und 60 Prozent der Zeit Blickkontakt. Außerdem: Bei Augenkontakt schüttet das Gehirn Phenylethylamin aus, was Schmetterlinge im Bauch oder Herzklopfen auslöst. Es heißt also: Je mehr Phenylethylamin dein Gegenüber im Gespräch ausschüttet, desto größer wird seine Liebe für dich.

Polyamourös, pansexuell und Co.: Was bedeutet was?

Und auch "The New York Times" hatte erst kürzlich über die sogenannte "Triangel"-Methode berichtet, die Sophie Rose auf TikTok vorführt, das Online-Portal der Zeitung gab aber an, dass der Trick nur funktioniert, wenn man ihn rund vier Minuten lang anwendet. 

Klappt das wirklich? Trick spaltet das Netz

Unter den Usern löste Sophie Rose mit ihrem Clip jedenfalls Diskussionen aus. Ein User unterstellte ihr, dass es nicht an der Methode liegt, dass sich die Leute reihenweise in sie verlieben, sondern daran, dass sie wunderschön sei.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Bist du sicher, dass es nicht bei Fremden funktioniert?", wollte einer wissen. "Ich wollte das bei jedem anwenden, den ich treffe." Ein anderer scherzte: "Was, wenn ihm das linke Auge fehlt?" Und noch ein anderer wollte wissen: "Was, wenn er eine Maske trägt?" Doch auch hierfür lieferte Sophie Rose eine Antwort. Sie postete ein Video, in dem sie zeigt, wie verführerisch sie auch mit Maske aussieht. Wer kann, der kann eben.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.