TikTok-Video: Mann leckt ahnungslos an tödlicher Qualle

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.
Sieht faszinierend aus, sollte man aber besser nicht anfassen: Physalia physalis. (Symbolbild: Getty)
Sieht faszinierend aus, sollte man aber besser nicht anfassen: Physalia physalis. (Symbolbild: Getty)

Nicht alles, was man am Strand findet, eignet sich zum Spielen. Dieser Strandspaziergänger war völlig ignorant gegenüber der Gefahr, in die er sich begab, als er eine Qualle aufhob.

Der TikTok User Alexa_reed2 ging am Strand spazieren, als er plötzlich auf ein angespültes Wesen traf. In dem Video, das er auf der Plattform postete, ist die blaue, durchsichtig schimmernde Qualle zu sehen. Und Alexa_reed2 ist offensichtlich sehr fasziniert von der Begegnung. "Guckt mal Leute, die Qualle ist immer noch hier", freut sich der junge Mann und stupst sie mit einem Finger an. Er beschreibt wie kalt und schleimig das Tier ist und kündigt dann an: "Ich werde sie hochheben. Sie bewegt sich noch. Oh Gott, ich werde sie ablecken." Gesagt, getan. Doch was Alexa_reed2 nicht ahnt, ist, wie gefährlich seine Quatsch-Aktion in Wahrheit ist.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Fast 600.000 Likes sammelte das Strandabenteuer. Und über 18.000 Kommentare. In denen fanden sich wertvolle Hinweise für künftige Begegnungen mit Meerestieren. Denn mehrere der User wiesen darauf hin, dass es sich bei der blauen Qualle keineswegs um ein harmloses Fundstück handelt. Der TikToker war auf eine Portugiesische Galeere gestoßen. Die wissenschaftlich Physalia physalis genannten Tiere gehören zum Unangenehmsten, das der Ozean zu bieten hat. Auf Englisch werden sie deshalb auch als "Floating Terror" bezeichnet.

Der treibende Terror

Tatsächlich befinden sich an ihren Tentakeln bis zu 1000 Nesselzellen pro Zentimeter, in denen ein Giftgemisch aus verschiedenen Proteinen steckt. Die Berührung ist äußerst schmerzhaft und hinterlässt rote Striemen auf der Haut, die noch Tage später schmerzen. Selbst Todesfälle kommen regelmäßig vor. Allein vor australischen Küsten werden jedes Jahr mehr als 10.000 Menschen von ihr verbrannt. Selbst abgetrennte Tentakel können noch Gift enthalten und für Verletzungen sorgen. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der TikTiok-User Mndiaye_97 klärte in einem Antwort-Video über die Gefahren solcher Begegnungen auf. Einleitend zu der wissenschaftlichen Belehrung sagte er in Richtung Alexa_reed2: "Das ist genau der der Grund, warum Frauen länger leben als Männer." Am besten sei es, sich an die Grundregel zu halten und nicht identifizierte Meereskreaturen einfach nicht abzulecken.

Video: Taucher treffen vor Spanien auf riesige Qualle

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.