Werbung

TikTok und Youtube: Experten warnen vor Betrugsmasche

Angeblich vom Arbeitgeber gefeuerte Mitarbeiter, wollen Zuschauer bei TikTok und Youtube in die Falle locken. Sicherheitsexperten erklären, wie die Masche abläuft.

Vorsicht: Betrugsmasche auf TikTok & Co. (Bild: Reuters)
Vorsicht: Betrugsmasche auf TikTok & Co. (Bild: Reuters)

Auf Videokanälen wie TikTok und Youtube gibt’s viel Kurioses zu sehen. Jeder der möchte, kann seine Videos hochladen, an verrückten Ideen gibt es viel zu bestaunen. Seit neuestem finden darunter auch zahlreiche Videos von Menschen, die angeblich gefeuert wurden und sich nun an ihrem Ex-Arbeitgeber rächen wollen, wie Watchlist Internet berichtet.

Das auf Internetbetrug spezialisierte Portal hat auf TikTok und Youtube mehrere Accounts gefunden, die alle mit ähnlichen Stories Zuschauer in die Falle locken wollen. Die Videos beginnen meist mit den Worten "Warum ich gefeuert wurde und wie ich mich rächen werde". Dann erzählen die angeblich ehemaligen Mitarbeiterinnen der Schmuckmarke Adellia, warum sie gefeuert wurden.

Angeblich ungerechte Kündigungen

So berichtet etwa die Brandberaterin Laura, dass sie entlassen wurde, weil sie bei einem Zoom-Call geraucht habe. "Beim Call mit meinem Chef dachte ich die Kamera ist aus. Ich habe die ganze Zeit an meiner Vape gezogen und so richtig in die Kamera geblasen", heißt es im Video. Die gleiche Geschichte erzählen Mia und Sina. Und Hanna wurde gefeuert, weil ihr Hund ihr während einer Videokonferenz übers Gesicht schleckte.

Sie wollen angeblich Rache

Eins haben alle Damen gemeinsam: Sie erzählen dem Zuschauer, dass sie sich für die ungerechte Kündigung am Arbeitgeber rächen wollen. Angeblich sind sie im Besitz eines gültigen Rabattcodes, der 100 Prozent abzieht und mit dem man folglich kostenlos bei der Schmuckmarke einkaufen könne. Den Code halten die TikTokerinnen dann in die Kamera und fordern ihre Zuschauer auf, ihn zu verwenden, womit sie dem Ex-Arbeitgeber schaden würden.

Watchlist Internet hat die angeblichen Rabattcodes ausprobiert. "Ein Blick auf adellia.de zeigt, dass es sich nicht um ‘Billigschmuck‘ zu handeln scheint. Denn die Preise für Ketten, Ohrringe & Co. liegen allesamt im dreistelligen Bereich", so die Experten.

Schmuck für 8645 Euro

Versuchsweise legten sie Schmuck im Wert von 8.645 Euro in den Warenkorb. Im Rabattfeld gaben sie den angepriesenen Code LEA100 ein und staunten nicht schlecht, als tatsächlich 8.654 Euro abgezogen wurden.

Natürlich gibt es einen Haken: Kunden müssen dann nämlich völlig überzogene Versandgebühren zahlen, wie Watchlist Internet feststellte: "Je mehr wir bestellen, desto höher die Versandkosten." Zudem hätten Erfahrungen von Konsumenten gezeigt, dass es sich keinesfalls um teuren Schmuck handele, sondern um billigen Modeschmuck, der aus Asien geliefert werde und dort 10 Euro koste.

Vor folgenden TikTok-Profilen warnen die Experten in diesem Zusammenhang:

@hannaalice1234

@hannareichtes

@hannatalks

@lassmalredenn

@lauragoesviral

@miasrealtalk

@saurezitrone99

@sina.maier.111

Auch auf Youtube ist Watchlist Internet fündig geworden. Die Profile heißen dort "Laura Sieger", "Hanna Frieder" und "LeaNervts". Zudem sei davon auszugehen, dass noch weitere Fake-Profile auf anderen Kanälen existieren.