Tillerson: Kindersoldaten kein Thema?

US-Außenminister Rex Tillerson hat mit seiner Entscheidung, bestimmte Staaten von einer Liste der Länder mit Kindersoldaten zu streichen, möglicherweise gegen ein US-Gesetz verstoßen.

Dies werfen ihm zumindest mehrere US-Diplomaten vor, wie aus einem vertraulichen Dokument hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

Konkret strich Tillerson den Irak, Afghanistan und Myanmar von der einmal im Jahr vorgelegten Liste der Länder, die Kindersoldaten rekrutieren. Länder, die nicht auf der Liste stehen, können mehr US-Militärhilfe erhalten.

Den Vorwürfen zufolge soll Tillerson diese drei Länder von der Liste genommen haben, obwohl das Außenministerium darüber informiert war, dass dort Kindersoldaten zum Einsatz kommen.

In vielen Ländern der Welt werden Kinder zum Dienst mit der Waffe herangezogen.

So mancher ist gerade einmal sechs oder sieben Jahre alt und lernt statt zu schreiben das Schießen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen