Tochter von Melanie Griffith und Antonio Banderas will Namen loswerden

·Lesedauer: 1 Min.
Melanie Griffith und Antonio Banderas 2012 bei einem gemeinsamen Auftritt in Los Angeles. (Bild: Tinseltown/Shutterstock.com)
Melanie Griffith und Antonio Banderas 2012 bei einem gemeinsamen Auftritt in Los Angeles. (Bild: Tinseltown/Shutterstock.com)

Stella Banderas Griffith (25), Tochter von Melanie Griffith (64) und Antonio Banderas (61), will angeblich einen Teil ihres Namens streichen. Die 25-Jährige, die als Model, Schauspielerin und Unternehmerin arbeitet, soll in Los Angeles einen Antrag auf Namensänderung eingereicht haben. Das berichtet "The Blast" unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Demnach will die Promitochter nicht mehr "Griffith" heißen.

Bisher lautet ihr offizieller Name Stella del Carmen Banderas Griffith. In dem Antrag schreibt sie laut "The Blast", "meinen Namen kürzen zu wollen, indem der zusätzliche Nachname entfernt wird". Sie erklärte auch, dass sie "Griffith" normalerweise nicht benutze, wenn sie ihren Namen angebe. Familien-Streitigkeiten sollen dem Bericht zufolge nicht der Grund sein.

Die Promi-Familie

Stella kam in Spanien zur Welt. Von ihren Eltern wurde sie vom Rampenlicht ferngehalten. Griffith und Banderas haben 1996 geheiratet. Das Paar trennte sich 2014, blieb aber freundschaftlich verbunden. Neben Stella hat Melanie Griffith einen Sohn mit Steven Bauer (64), Alexander Bauer (36). Und Tochter Dakota Johnson (31, "Fifty Shades of Grey"), deren Vater Don Johnson (71) ist.

Die gemeinsame Tochter von Griffith und Banderas gab ihr Schauspieldebüt 1999 in dem Film "Crazy in Alabama". Ihr Vater führte Regie, ihre Mutter spielte die Hauptrolle. Zusammen mit ihrem Vater lief Stella vor wenigen Wochen beim San Sebastian Film Festival in Spanien über den roten Teppich. Melanie Griffith teilte von dem Auftritt Bilder auf Instagram und kommentierte diese mit Herzchen. Auch zum Geburtstag und zum "Tag der Töchter" postete die Schauspielerin Fotos der 25-Jährigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.