Tochter von Richard Berry nennt Vergewaltigungs-Anzeige "lebenswichtig"

·Lesedauer: 1 Min.

Die Tochter des beliebten französischen Schauspielers und Regisseurs Richard Berry hat sich erstmals zu den Vergewaltigungs-Vorwürfen gegen ihren Vater geäußert. Coline Berry-Rojtman sagte am Montag dem Radiosender Franceinfo, es sei für sie "lebenswichtig" gewesen, ihren Vater anzuzeigen. "Ich hatte die Wahl: Entweder das oder ich gehe daran zugrunde", sagte sie.

"Ich glaube, dass ich zur Wiedergutmachung in der Familie beitrage, auch für künftige Generationen", betonte Berry-Rojtman, die eine Tochter Berrys und der Schauspielerin Catherine Hiegel ist. Ihre Großmutter habe ihr dagegen geraten zu schweigen, bis ihr Vater tot sei.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat vorläufige Ermittlungen gegen den 70-jährigen Berry eingeleitet. Die 1976 geborene Berry-Rojtman hatte erklärt, sie habe als Kind in den Jahren 1984 und 1985 an "Sex-Spielen" mit ihm und seiner damaligen Freundin teilnehmen müssen. Berry bestreitet die Vorwürfe.

Seine Tochter fühlte sich nach eigenen Worten durch ein Buch ermutigt: Darin wirft die französische Juristin Camille Kouchner ihrem Stiefvater, dem bekannten Politikwissenschaftler Olivier Duhamel, vor, ihren Zwillingsbruder als Jugendlichen missbraucht zu haben. Seitdem sind zahlreiche Missbrauchsvorwürfe laut geworden, auch gegen Prominente.

lob/mid