Tod mit 28 Jahren: US-Rapper auf offener Straße erschossen

teleschau

Zahlreiche US-Rapper kamen in diesem Jahr bereits bei Schießereien ums Leben. Nun erreichte die Szene erneut eine traurige Nachricht: Rap-Talent Mo3 wurde auf einer Autobahn in Dallas erschossen.

Die US-Rapper-Szene erreicht abermals eine traurige Nachricht: Mo3, der mit bürgerlichem Namen Melvin Noble hieß, wurde im Alter von 28 Jahren auf offener Straße erschossen. Wie das Newsportal "BuzzFeed" berichtete, sei es im texanischen Dallas auf einer Autobahn zu einer Schießerei gekommen. Ein Auto habe neben im angehalten und sich dem Wagen des US-Rappers genähert, woraufhin Mo3 aus seinem Fahrzeug flüchtete. Der Täter habe ihn verfolgt, auf ihn geschossen und mit einem Schuss in den Hinterkopf getroffen. Eine Person soll versucht haben, den Rapper wiederzubeleben, doch sie scheiterte.

Mo3 verzeichnete mit Songs wie "Hurt My Feelings" große Erfolge, erreichte mit seinem Song "Errybody (Remix)" sogar mehr als 50 Millionen Klicks auf YouTube. Der mutmaßliche Schütze sei auf freiem Fuß, ein Motiv ist bisher unklar. Für Informationen rund um den Mord ist eine Belohnung von 5.000 Dollar ausgesetzt.

Mehr als 50 Millionen Klicks auf YouTube

Es ist nicht der erste Mord an einem US-Rapper in der jüngsten Zeit: Im April 2019 starb Rapper Nipsey Hussle (33) - er geriet in eine Schießerei. Knapp ein Jahr später, im Februar dieses Jahres, wurde Rapper Pop Smoke bei einem Einbruch erschossen, drei Monate später Rapper KJ Balla (23) Opfer eines "Drive-by-Shootings". Kurz danach starb Rapper Huey (32) infolge einer Schießerei.

Vor zwei Jahren ereigneten sich bereits mehrere tragische Tode in der englischsprachigen Rap-Generation: Am 30. Juni 2018 wurde der Rapper Smoke Dawg vor einem Club in Toronto erschossen. Kurz zuvor wurde XXXTentacion erschossen, Lil Peep erlag im November 2017 einer Überdosis. Alle drei feierten gerade ihre ersten großen Erfolge, waren Anfang 20. Die Geschehnisse erinnern an die wohl bekanntesten Morde der Rap-Szene: Rapper Notorious B.I.G. wurde 1997 Opfer eines "Drive-by-Shootings", Rapper Tupac Shakur starb 1996 infolge einer Schießerei an einer roten Ampel.