Todestag von Chester Bennington: Rührende Botschaft von Linkin Park

redaktion@spot-on-news.de (wue/spot)
Ein Jahr ist seit dem unerwarteten Tod von Chester Bennington vergangen. So liebevoll erinnert sich seine Band Linkin Park an ihn.

"An unseren Bruder Chester", eröffnen Linkin Park ("In The End") auf Facebook einen Beitrag, in dem die Band ihres vor genau einem Jahr verstorbenen Sängers Chester Bennington (1976-2017) gedenkt. "Ein Jahr ist seit deinem Ableben vergangen - ein surrealer Kreislauf von Trauer, Kummer, Ablehnung und Anerkennung", heißt es weiter. Bennington wurde am 20. Juli 2017 tot in seiner Villa aufgefunden. Er hatte Suizid begangen.

Trotzdem fühle es sich für seine ehemaligen Bandkollegen Mike Shinoda (41), Brad Delson (40), David Farrell (41), Joseph Hahn (41) und Rob Bourdon (39) so an, als ob Bennington noch nahe bei ihnen sei und sie "mit deinem Andenken und deinem Licht" umgebe. Er habe "einen dauerhaften Abdruck" in ihren Herzen hinterlassen. "Wir sind auf ewig dankbar für die Liebe, das Leben und die kreative Leidenschaft, die du mit uns und der Welt geteilt hast. Wir vermissen dich mehr als Worte ausdrücken können."

"Es tut immer noch weh"

David Farrell postete bei Instagram zudem einen alten Schnappschuss von Bennington und veröffentlichte dazu noch einmal seine eigenen Worte. Im vergangenen Jahr habe er jeden Tag an den Sänger denken müssen. "Ich vermisse dich und es tut immer noch weh, dich nicht hier zu haben", schreibt der Bassist weiter. "Ich hatte mich dazu entschieden, nicht auf deiner Beerdigung zu sprechen, weil ich nicht die Worte hätte formulieren können, um angebracht auszudrücken, wie ich mich damals gefühlt habe."

Auch heute habe er noch damit zu kämpfen, seine Gefühle richtig zum Ausdruck zu bringen. Es gebe so vieles, was er sagen wollen würde, von dem er allerdings nicht wisse, wie er es formulieren solle. "Aber eine Sache weiß ich gewiss", erklärt Farrell weiter: Bennington werde noch immer geliebt und vermisst.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Foto(s): Christian Bertrand / Shutterstock.com