Tokio fordert Freilassung von japanischem Journalisten in Myanmar

·Lesedauer: 1 Min.
Proteste gegen die Militärjunta in Myanmar

Tokio hat die Militärjunta in Myanmar zur Freilassung eines japanischen Journalisten aufgefordert. Der freie Reporter Yuki Kitazumi war am Sonntag zum zweiten Mal binnen weniger Wochen festgenommen worden und in das berüchtigte Insein-Gefängnis gebracht worden, wie die japanische Botschaft am Montag mitteilte. "Was die Gründe für seine Festnahme und Inhaftierung betrifft, so arbeitet die japanische Botschaft daran, diese Details zu erfahren", sagte ein Sprecher.

Kitazumi wurde bereits zum zweiten Mal festgenommen, seitdem die Militärführung in Myanmar Anfang Februar die Macht übernommen hatte. Seit dem Putsch sieht sich die Militärjunta mit Massenprotesten konfrontiert. Sie geht immer wieder mit brutaler Gewalt gegen die Demonstranten vor.

Nach Angaben von Aktivisten wurden seit dem Putsch mindestens 737 Zivilisten getötet und mehr als 3000 Menschen festgenommen. Unter den Festgenommenen sind mindestens 65 Reporter, von denen sich nach Angaben der Organisation Reporting ASEAN mindestens 34 noch immer in Gefangenschaft befinden.

fwe/isd