Tony Hall übernimmt nach Skandalserie Führung der BBC

Der britische Kulturmanager Tony Hall hat seinen Posten als neuer Chef der von Skandalen erschütterten Rundfunkanstalt BBC angetreten. Der bisherige Direktor des Royal Opera House folgte am Dienstag auf George Entwistle, der nach einem umstrittenen BBC-Bericht nach nur 54 Tagen im Amt zurückgetreten war.

Der weltgrößte Rundfunksender steckt in einer tiefen Krise, seit Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen BBC-Starmoderator Jimmy Savile bekannt geworden sind. Das BBC-Flaggschiff "Newsnight" hatte Anfang November zudem einen Bericht gesendet, in dem ein Politiker fälschlicherweise beschuldigt wurde, in Fälle von Kindesmissbrauch verwickelt zu sein.

Die BBC ziehe nun die Lehren aus den "schwierigen Zeiten", die sie durchlebt habe, schrieb der 62-jährige Hall in einer E-Mail an die Mitarbeiter. "Wir gewinnen nun Vertrauen zurück - etwas, was immer das wichtigste Gut für unsere Organisation war." Hall hatte früher als Chef der BBC-Nachrichtensparte gearbeitet, bevor er für mehr als ein Jahrzehnt Großbritanniens bedeutendstes Opernhaus leitete.