Totalausfall beim Messengerdienst WhatsApp: Das sind die Reaktionen

WhatsApp ist Mittwochnacht für mehrere Stunden ausgefallen. (Bild: AP Photo)

SMS schreiben war gestern – heutzutage kommunizieren Smartphone-Besitzer über den Instant-Messenger WhatsApp. Letzte Nacht kam es allerdings für mehrere Stunden zum Totalausfall. Das sorgte für eine Menge Unbehagen bei den Nutzern, die sich in den sozialen Netzwerken auch prompt beschwerten.

Störung bei WhatsApp! Mehr als zwei Stunden war der Nachrichtendienst in der vergangenen Nacht nicht funktionsfähig – und das weltweit! Neben dem nicht funktionierenden Nachrichtenaustausch konnten auch keine Datenschutzeinstellungen verändert oder Statusmeldungen von Kontakten eingesehen werden. Lediglich der Hinweis „Verbinden…“ wurde in der App angezeigt.


Weltweit besitzt der Anbieter über eine Milliarde Nutzer – und viele von ihnen ließen ihrem Frust über die Störung bei Twitter und Co. freien Lauf. „Dass WhatsApp down ist, ist mega nervig“, beschwerte sich ein User. Ein anderer scherzte: „Ich habe gerade eine SMS bekommen. Ihr lest richtig … SMS. Inhalt: ‚WhatsApp geht nicht’“.


Auf der Seite „allestörungen.de“ gingen binnen weniger Minuten mehr als 15.000 Meldungen zu dem Vorfall ein. Ein Grund für die Störung wurde bisher jedoch nicht genannt. Nach mehr als zwei Stunden hieß es vonseiten der Konzernleitung lediglich: „Wir haben die Angelegenheit gelöst und entschuldigen uns für die Umstände“, zitiert das Internetportal „techradar.com“ einen Sprecher.

Wie mehrere Medien berichteten, fand der Ausfall während einer Telefonschaltung zwischen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Börsenfachleuten statt. Ersterer berichtete nicht nur über die Quartalszahlen seines Unternehmens, sondern auch über seine Geschäftspläne für WhatsApp. 2014 hatte Facebook den Nachrichtendienst für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Es kann lediglich gemutmaßt werden, ob die beiden Ereignisse in Verbindung zueinander stehen.

Hier einige weitere Reaktionen zur WhatsApp-Störung:


„Was gerade im WhatsApp-Headquarter passiert …“







Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen