"Totaler Quatsch!" Helena Bonham Carter nimmt Johnny Depp und J.K. Rowling gegen Vorwürfe in Schutz

Die britische Schauspielerin Helena Bonham Carter (56) äußerte sich in einem Interview mit dem Sunday Times Magazine über Schauspiel-Kollegen Johnny Depp und Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling. (Bild: 2020 Getty Images/Leon Bennett)
Die britische Schauspielerin Helena Bonham Carter (56) äußerte sich in einem Interview mit dem Sunday Times Magazine über Schauspiel-Kollegen Johnny Depp und Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling. (Bild: 2020 Getty Images/Leon Bennett)

Die britische Schauspielerin Helena Bonham Carter äußerte sich in einem Interview mit dem "Sunday Times Magazine" zu Johnny Depps gerichtlicher Auseinandersetzung mit Amber Heard und den Anti-Transgender-Vorwürfen gegen J.K. Rowling.

Sie standen nicht nur in Filmen wie "Charlie und die Schokoladenfabrik" (2005) und "Sweeney Todd" (2007) gemeinsam vor der Kamera: Johnny Depp ist der Patenonkel der beiden Kinder, die Schauspielerin Helena Bonham Carter gemeinsam mit Regisseur Tim Burton hat. Auf die Frage, wie es Depp gehe, antwortete die Schauspielerin nun in einem Interview mit dem "Sunday Times Magazine": "Ich denke, es geht ihm gut. Total gut".

Ihrer Ansicht nach sei Johnny Depp nach dem Diffamierungs-Prozess mit Amber Heard "vollständig rehabilitiert". Auf die Frage, ob Johnny Depps Fall auch im Licht der #Metoo-Bewegung zu sehen sei, antwortete die Britin, dass sie glaube, dass Amber Heard sich #Metoo zunutze gemacht habe. "Das ist das Problem mit solchen Geschichten, dass einige Leute auf den Zug aufspringen, weil es Trend ist, und sich zu dessen Poster-Girl machen wollen".

Schauspieler Johnny Depp während einer Pause im Diffamierungs-Prozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard. (Bild: 2022 Getty Images/Kevin Dietsch)
Schauspieler Johnny Depp während einer Pause im Diffamierungs-Prozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard. (Bild: 2022 Getty Images/Kevin Dietsch)

Bonham Carter: Rowling wird "gejagt"

Bonham Carter äußerte sich in dem Interview auch zu Harry-Potter-Erfinderin J.K. Rowling und deren mutmaßlichen Anti-Transgender-Tweets: "Es ist schrecklich, es ist totaler Quatsch. J.K. Rowling wird gejagt. Die Verurteilung durch die Öffentlichkeit war extrem. Besonders, wenn sie selber ein Opfer von Missbrauch ist." Damit spielte die britische Schauspielerin, die in der Harry-Potter-Reihe die Rolle der Bellatrix Lestrange übernahm, auf die Offenbarung der Autorin an, dass sie ein Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt sei. Die 56-Jährige sagte weiter: "Jeder trägt sein Trauma mit sich herum und man muss respektieren, was die Leute durchgemacht und welchen Schmerz sie erlebt haben." Und sie fügte hinzu: "Das muss einem nicht immer gefallen. Sie meint es nicht angreifend, sie sagt nur etwas aus ihrer eigenen Erfahrung heraus."

Andere Schauspieler, die in den Harry-Potter-Verfilmungen mitwirkten, unter anderem Daniel Radcliffe und Emma Watson, haben zu Rowlings Tweets eindeutig Stellung bezogen und sich von diesen distanziert. Auf die Frage, ob Bonhams Schauspieler-Kollegen undankbar wären, erwiderte sie: "Das würde ich nicht sagen, Ich persönlich denke, sie sollten ihr ihre Meinung zugestehen. Ich glaube, sie wollten auch ein wenig ihre Fanbase schützen."

Autorin J.K. Rowling während der Weltpremiere von "Fantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse" in London.  (Bild: 2022 Getty Images/Stuart C. Wilson)
Autorin J.K. Rowling während der Weltpremiere von "Fantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse" in London. (Bild: 2022 Getty Images/Stuart C. Wilson)