Ein Toter und drei Verletzte bei einem Erdrutsch in Argentinien

Bei einem Erdrutsch in Südargentinien ist eine Person gestorben und drei wurden verletzt. Zwei weitere Personen werden noch vermisst. Der Erdrutsch fand neben einem Hotel in der Stadt Bariloche, in der patagonischen Provinz Rio Negro statt.

Die Erdlawine löste sich aus einer Höhe von etwa 30 Metern, auf dessen Gelände sich eine Baustelle befand. Der Verstorbene war ein Mann aus Uruguay, der in einem Zimmer des Hotels eingeschlossen war, teilte die Staatsanwaltschaft der Provinz mit. Nachdem die Leiche geborgen worden war, wurde sie zur Autopsie in die örtliche Leichenhalle gebracht. Die drei durch den Erdrutsch verletzten Personen wurden in örtliche Gesundheitszentren gebracht, wo sie behandelt werden und sich derzeit in einem stabilen Zustand befinden, hieß es weiter.

Eine der verletzten Personen ist die Lebensgefährtin des verstorbenen Uruguayers.

Die Staatssekretärin für Katastrophenschutz, Patricia Díaz, sagte gegenüber dem Radiosender El Cordillerano, dass "die Lawine 30 Meter hoch war, plus die Länge, die sie gezogen hat", und bestätigte, dass sich auf dem Gelände eine Baustelle befand.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.