Toter Parlamentskandidat in den USA gewinnt Mandat

·Lesedauer: 1 Min.
North Dakota's state legislature, where a deceased candidate won a seat on Tuesday
North Dakota's state legislature, where a deceased candidate won a seat on Tuesday

Bei den Wahlen in den USA hat ein Kandidat einen Sitz im Regionalparlament des Bundesstaats North Dakota gewonnen, der bereits vor einem Monat nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben war. Der Republikaner David Andahl holte posthum etwa ein Drittel und damit die meisten Stimmen in seinem Wahlbezirk, wie örtliche Behördenvertreter am Mittwoch mitteilten. 

Nach Angaben seiner Familie war Andahl - ein früherer Landwirt, Geschäftsmann und Rennfahrer - Anfang Oktober "nach kurzem Kampf" gegen die von dem neuartigen Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 im Alter von 55 Jahren gestorben. Nach Angaben der örtlichen Behörden wird Andahls Mandat im Kongress des Bundesstaats an der Grenze zu Kanada nun von einem anderen Republikaner übernommen.

Es war nicht das erste Mal in der jüngeren US-Geschichte, dass ein verstorbener Kandidat eine Wahl gewann. 2018 siegte der Republikaner Dennis Hof, ein früherer Bordellbesitzer, posthum bei der Wahl zum Kongress des Bundesstaats Nevada.

dja