Totgesagter Hamburger Stadtteil boomt: Immer mehr Familien wollen neben Airbus wohnen

·Lesedauer: 1 Min.

Vor mehr als zehn Jahren verlängerte das Airbus-Werk seine Start- und Landebahn in Neuenfelde – damit begann das langsame Sterben des Stadtteils. Jetzt erwacht hier wieder neues Leben: Immer mehr junge Familien zieht es in das Quartier südlich der Elbe. Die MOPO hat eine von ihnen getroffen: Marco (35) und Sophia (31) Schumann sind im September mit ihrem kleinen Sohn ins Alte Land gezogen. „Es war utopisch, eine Vier-Zimmer-Wohnung in Ottensen zu suchen“, sagen sie. Neuenfelde: Immer mehr junge Familien zieht's ins Alte Land Bisher haben die beiden im innerstädtischen Ottensen gewohnt. Vor neun Monaten kam während Corona ihr Sohn zur Welt: „Es ist dort alles so dicht auf dicht und es fehlt einfach das Grüne“, erzählt Sophia Schumann. Das könnte Sie auch interessieren: Das Alte Land will Weltkulturerbe werden Durch Zufall hätten sie erfahren, dass das städtische Bauunternehmen SAGA in Neuenfelde baue. „Wir sind...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo