Tourismus im Trend: Weinreisen

·Lesedauer: 2 Min.

Weintourismus ist ein echter Wirtschaftsfaktor - in Portugal trasf sich die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen auf ein Fläschchen.

Wein ist Freude, Freundschaft, Feiern, so zumindest eines der gängigen Klischees. Wein ist aber genauso ein Geschäft, nicht nur beim Anbau oder Handel, sondern auch im Tourismus. Die Branche erholt sich gerade von einem der schlimmsten Einbrüche als Folge der Corona Pandemie. In Portugal hat die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen ihre fünfte, weltweite Weintourismuskonferenz abgehalten, die erste seit der Pandemie.

Der Weintourismus erfreut sich großer Beliebtheit. Viele Menschen reisen, um Weinbauregionen zu entdecken. Hier schaffen wir neue Produkte und Leitlinien. Wir schaffen neue Tourismus-Trends, und vor fünf Jahren haben wir die Entwicklung des Weintourismus angestoßen.

Zurab Pololikashvili
UNWTO Generalsekretär

Mit der Pandemie haben sich die Reisetrends verändert. Jetzt suchen wir wieder offene Räume, idyllische Gegenden wie im Alentejo. Ländliche Räume. Dieser Trend wird sich fortsetzen, und er wird auch nach der Pandemie nicht brechen. Und Weintourismus passt sehr gut dazu – und hierher.

Rita Marques
Tourismusministerin, Portugal

Viele Länder begrüssen die Rückkehr der Touristinnen und Touristen, sie sind gerade für die Länder im Mittelmeerraum ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Das gilt für Portugal, aber auch für Griechenland und Italien, wo die nächste Konferenz ausgerichtet wird.

Allen Widrigkeiten zum Trotz hält sich der Tourismus gut, und der Special-Interest-Tourismus wie zum Beispiel der Weintourismus leistet einen großen Beitrag. Lassen wir Zahlen sprechen: Eines der renommiertesten Weingüter auf Santorin hatte 2019 fast 1,2 Millionen Gäste. In diesem Jahr hatten sie immerhin schon fast wieder die Hälfte erreicht.

Sofia Zachariki
Griechische Vizeministerin für Tourismus

Im vergangenen Jahr, auf dem Höhepunkt der Pandemie, gab es tatsächlich noch Wachstum. die Nachfrage nach Gastronomie und Weintourismus ist in diesem Jahr um 17 % gestiegen. Wir sehen hier viel Potential, aber es ist noch ein wenig unorganisiert. Wenn wir sowohl digital, bei der Werbung und der Integration besser werden, dann werden wir weiter wachsen.

Massimo Garavaglia
Tourismusminister. Italien

Der Tourismus hat positive Nebeneffekte für die Winzer. Je mehr Touristen sich für Wein begeistern lassen, desto stärker wächst auch der Export gerade in die Herkunftsländer der Besucher.

Eine der Vereinbarungen, die hier unterzeichnet wurden, ist der zwischen der Welttourismusorganisation und Great Wine Capitals, einem Verband der weltweit wichtigsten Weinstädte und -regionen. Der Weintourismus wird gefördert und soll weiter wachsen und dem globalen Tourismus Schwung geben. Prost!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.