Toyota gibt Startschuss für komplett vernetzte Stadt

·Lesedauer: 1 Min.
Toyota-Chef Akio Toyoda präsentiert Pläne im Januar 2020

Der japanische Autobauer Toyota hat den Startschuss für eine komplett vernetzte Stadt am Fuße des Vulkans Fuji gegeben. Das Projekt "Woven City" - verwobene Stadt - "beginnt offiziell heute", erklärte Toyota-Präsident Akio Toyoda am Dienstag. In der Stadt sollen Forscher ihre Produkte unter realen Bedingungen testen können, etwa autonom fahrende Autos. Zunächst sollen 360 Menschen in Woven City wohnen, später 2000.

Die Stadt entsteht auf einem 175 Hektar großen Gelände am Fuße des berühmten Berges - dort stand eine Fabrik von Toyota, die 2020 geschlossen worden war. Der Autokonzern hatte die Pläne für das Projekt schon Anfang 2020 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt; nun folgte die offizielle Eröffnungsfeier. Toyota hat Investoren weltweit aufgerufen, sich am Aufbau der Stadt zu beteiligen.

Der Autobauer ist am Absatz gemessen der größte der Welt, 2020 verkaufte Toyota rund 9,53 Millionen Fahrzeuge. Auf Platz zwei stand Volkswagen.

Vernetzte Städte als Modellprojekte entstehen derzeit rund um die Welt, vor allem in den USA und in China, mit dem Geld der großen US-Techkonzerne Google, Apple, Facebook und Amazon oder der chinesischen Konkurrenzunternehmen Huawei, Tencent und Alibaba. Die Umsetzung hat sich dank des neuen Mobilfunkstandards 5G zuletzt beschleunigt.

ilo/jm