Toyota Supra Chefingenieur will neuen MR2 mit Porsche-Hilfe

feedback@motor1.com (Adrian Padeanu)
Toyota MR2 rendering

Hoffentlich hat er nicht nur Witze gemacht

Nachdem man sich für den GT86 mit Subaru und für die neue Supra mit BMW zusammengetan hat, erwähnte Toyota im letzten Jahr gegenüber dem US-Magazin Road and Track auch seinen Wunsch nach einer Rückkehr der Celica und/oder des MR2. Es halten sich Gerüchte über einen potenziellen vollelektrischen MR2. Auch ein Revival des kleinen Mittelmotor-Sportlers mit der Hilfe von Subaru wird diskutiert. Nun sieht es jedoch danach aus, als würde sich Toyota in eine andere Richtung orientieren. Zumindest, wenn es nach dem eher überraschenden Statement eines hohen Offiziellen des Unternehmens geht. 

Kommt ein neuer MR2?

In einem Gespräch mit AutoIndustriya während einer Fahrveranstaltung mit der neuen Supra in Japan philosophierte kein Geringerer als Tetsuya Tada, der Chefentwickler des Autos, über eine hypothetische Wiederauferstehung des MR2. Das Fahrzeug ist seit 2007 nicht mehr im Portfolio des japanischen Herstellers. Als er gefragt wurde, mit welchem Autobauer er bei einer potenziellen vierten Generation des Sportwagens gerne zusammenarbeiten würde, war seine Antwort "Porsche".

Allerdings betont der Interviewer, dass man nicht zu 100 Prozent sicher sein könne, ob Tada es wirklich ernst meinte oder ob er lediglich einen Scherz machte. Berücksichtigt man jedoch Toyotas Willigkeit, die Kräfte mit anderen Herstellern zu bündeln, um Kosten zu sparen und Entwicklungszeiten zu verkürzen, wirkt das Ganze nicht komplett an den Haaren herbeigezogen. 

Ein wiederauferstandener MR2 würde sich nicht nur zum GT86 und der Supra gesellen, sondern auch zu Toyotas künftigen Performance-Flaggschiff. Wir reden vom GR Super Sport, einem astreinen Hypercar mit einem Hybrid-Antrieb und um die 1.000 PS.

Ausgerechnet Toyota, möchte man meinen. Der Hersteller, der zuletzt nahezu ausschließlich mit sehr Umwelt- und Vernunft-orientierten Fahrzeugen von sich Reden machte. Allerdings scheinen die Japaner mehr denn je auch im fahrdynamischen Sektor punkten zu wollen. Ein Tweet von Toyota U.K vom Februar, der von Plänen für High-Performance-Varianten praktisch aller Modelle spricht, bestätigt das. 

 

Zudem sprach bereits erwähnter Tetsuya Tada Anfang des Monats mit Autoblog darüber, dass das Unternehmen neue Varianten der Supra im Jahresrythmus auf den Markt bringen will. Bedenkt man dann noch die bereits bestätigte zweite Generation des GT86, scheinen es wahrhaft gute Zeiten für Fans sportlicher Toyotas zu werden.