Toyota Yaris GR: Allrad-Kleinwagen bekommt einen 261-PS-Turbo

feedback@motor1.com (Stefan Leichsenring)
Toyota Yaris GR

Rallye-Ableger mit stärkstem Dreizylinder der Welt

Was fällt Ihnen zu Toyota ein? Hybrid vielleicht und eher unspektakuläre Autos. Nun trumpft die japanische Marke aber mit einem wahrlich anders gearteten Auto auf: Der Yaris GR besitzt Allradantrieb und den stärksten Dreizylinder der Welt mit sage und schreibe 261 PS. Marktstart ist in der zweiten Jahreshälfte.

Mehr zum Yaris GR alias GR Yaris:

Toyota nennt den Neuling GR Yaris, nicht Yaris GR. Wir bleiben hier bei der traditionelleren Schreibweise, genauso wie damals beim Multipla, an den wir uns noch mit Grausen erinnern, weil er offiziell Multipla Fiat hieß. Vorgestellt wird der Neuling jedenfalls auf dem Tokyo Auto Salon (10. bis 12. Januar 2020).

Toyota Yaris GR

Für den Vortrieb sorgt ein neu entwickelter Turbo-Dreizylinder. Er holt 261 PS aus 1,6 Liter Hubraum und produziert ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmeter. Der Vierventiler verfügt über einen Single-Scroll-Turbo und besitzt die D4S-Einspritzung, die Direkt- und Saugrohreinspritzung miteinander kombiniert. Der Motor ist an eine Sechsgang-Schaltung gekoppelt.

Ein niedriges Gewicht gehörte zu den wichtigsten Entwicklungszielen. Das Dach besteht daher aus einem neuen Kohlefaser-Polymer; Motorhaube, Türen und Heckklappe sind aus Alu. Das Leergewicht liegt so bei lediglich 1.280 Kilo (ohne Fahrer). Daraus errechnet sich ein Leistungsgewicht von nur 4,9 Kilo pro PS. So beschleunigt der Yaris GR in 5,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Spitze liegt (elektronisch begrenzt) bei 230 km/h.

Toyota Yaris GR

Auf die Straße gebracht wird die Kraft vom neuen Allradsystem GR-Four. Es ist extrem flexibel: Das Antriebsmoment lässt sich damit theoretisch im Bereich zwischen 100:0 (reiner Vorderradantrieb) bis 0:100 (reiner Hinterradantrieb) verteilen. Optional ermöglichen Torsen-Differenziale an Vorder- und Hinterachse zudem die Aufteilung des Antriebsmoments zwischen den einzelnen Rädern einer Achse.

Der Fahrer kann das Allradsystem anpassen: Im normalen Modus beträgt die Grundeinstellung 60:40 zwischen Vorder- und Hinterachse, im Sport-Modus wechselt die Verteilung auf ein stärker heckbetontes Verhältnis von 30:70, im Track-Modus wird eine 50:50-Verteilung aktiviert. Unabhängig davon passt sich die Kraftverteilung in allen Modi automatisch den jeweiligen Anforderungen, dem Fahrverhalten und den Fahrbahnbedingungen an.

Die eigenständige Plattform des Yaris GR kombiniert den vorderen Teil der TNGA-B-Plattform des neuen Serien-Yaris mit dem Heck der größeren TNGA-C-Plattform. So war es möglich, den Allradantrieb in das Fahrzeug zu integrieren und die Verbundlenker-Hinterachse des Yaris durch eine Doppelquerlenker-Achse zu ersetzen. Für die Verzögerung sorgen vorne 365-Millimeter-Scheiben mit Vier-Kolben-Bremssätteln, hinten 297-Millimeter-Scheiben mit Zwei-Kolben-Sätteln.

Toyota Yaris GR

Mit dem optionalen Circuit Pack lässt sich der Wagen für den Rundkurs- und Rallye-Einsatz optimieren. Inbegriffen sind hier die beiden Torsen-Differenziale an Vorder- und Hinterachse, ein speziell abgestimmtes Fahrwerk sowie geschmiedete 18-Zoll-Aluräder mit Reifen vom Typ Michelin Pilot Sport 4s im Format 225/40 R18.

Neben dem Gewicht waren auch die Gewichtsverteilung und die Aerodynamik wichtig. Daher wurde die Dachlinie im Vergleich zum neuen Yaris um neun Zentimeter abgesenkt, der Motor weiter nach hinten in Richtung Fahrzeugmitte versetzt und die Batterie im Kofferraum untergebracht. Die günstigere Gewichtsverteilung, die daraus resultiert, verbessert Handling, Stabilität und Ansprechverhalten. Rahmenlose Türen sorgen für sportliche Coupé-Optik, auch Grill und Frontspoiler wurden modifiziert. Dazu kommen 18-Zöller in muskulösen Radhäusern. Was das Auto kostet und ab wann es bestellbar ist, teilt Toyota noch nicht mit.

Der Yaris GR dient der Entwicklung eines neuen Rallye-Fahrzeugs für das Team Toyota Gazoo Racing, das seit drei Jahren in der Rallye-WM antritt und bereits einmal den Herstellertitel (2018) und einmal den Fahrertitel (2019) gewonnen hat. Der Yaris GR ist das erste Homologationsmodell für die Rallye-Weltmeisterschaft seit dem Produktionsende des Celica GT-Four im Jahre 1999.