Tränen in RTL-Doku: Im Ahrtal erwartete Luxusmakler Marcel Remus "der blanke Horror"

Seine eigenen Mobbingerfahrungen kommen wieder hoch: Marcel Remus kämpft mit den Tränen. (Bild: RTL / banijay productions germany)
Seine eigenen Mobbingerfahrungen kommen wieder hoch: Marcel Remus kämpft mit den Tränen. (Bild: RTL / banijay productions germany)

Ein Millionär auf Selbstfindungstrip besucht undercover Ehrenamtliche, die er danach reich beschenkt - so das Konzept der RTL-Doku "Reich und herzlich". "Viel emotionaler als gedacht", wurde das Ganze für Marcel Remus. Bei dem Luxusimmobilienmakler kamen plötzlich schlimme Kindheitserinnerungen hoch ...

Arm-und-Reich-Clashs bieten astreinen Reality-Stoff, das weiß man bei RTL genau und schickt nach einem erfolgreichen Einzel-Testlauf im letzten Jahr nun gleich drei Folgen der Doku "Reich und herzlich - ein Millionär geht undercover" ins Rennen um die Zuschauergunst. Den Auftakt machte am Dienstagabend Luxusmakler Marcel Remus (35), bekannt unter anderem aus den VOX-Formaten "mieten, kaufen, wohnen" und "Goodbye Deutschland!".

Normalerweise lebt er auf Mallorca, für die Sendung aber besucht er in Deutschland vier Organisationen seiner Wahl - getarnt als TV-Redakteur Philipp Wagner von der fiktiven Doku "Deutschland, deine Helfer". Für seine Rolle hat er sich extra einen Bart wachsen lassen, trägt außerdem Brille und Alltagskleidung statt feinen Zwirn.

Das Engagement der Biker gegen Mobbing berührt Marcel Remus auch aus ganz persönlichen Gründen.  (Bild: RTL / banijay productions germany)
Das Engagement der Biker gegen Mobbing berührt Marcel Remus auch aus ganz persönlichen Gründen. (Bild: RTL / banijay productions germany)

"Das zu verarbeiten, wünsche ich keinem"

Seine Stationen: München, wo er den Verein Schutzengel - Biker gegen Mobbing e.V. aufsucht; Bochum, wo Gymnastiklehrerin Lorena Schenuit (29) den Reittherapiehof Pferdestärke betreibt; Köln, wo der gelernte Fotograf Sven Lüdecke (43) mit seinem Verein Little Home e.V. Wohnboxen für Obdachlose baut, und Bad Neuenahr, wo Björn Zentner (47) alle Hände voll zu tun hatte, um seine vom Hochwasser völlig zerstörte Kita wieder aufzubauen.

Zu Herzen gehende Szenen gab es bei all den Besuchen natürlich zuhauf - dass allerdings auch sein eigenes Schicksal noch mal so in ihm hochkommen würde, hätte der Selfmade-Millionär nicht gedacht. Beim Anti-Mobbing-Workshop teilte Marcel Remus seine Erlebnisse aus Schulzeiten: Wegen seiner sehr dicken Brillengläser sei er einst regelmäßig ausgelacht und ausgegrenzt worden, berichtete er und konnte dabei nur mit Mühe seine Tränen zurückhalten: "Das als Kind in der sechsten, siebten Klasse zu verarbeiten, das wünsche ich keinem." Umso mehr schätzte er die Arbeit des Diplom-Pädagogen und Gründers des Vereins, Roland Schamberger (51), der ihm wegen seiner wilden Rocker-Optik angeblich zunächst Angst eingejagt hatte.

Gespannt auf das, was ihn erwartet: Marcel Remus. (Bild: RTL / banijay productions germany)
Gespannt auf das, was ihn erwartet: Marcel Remus. (Bild: RTL / banijay productions germany)

60-Stunden-Woche als Standard

Auch Lorena Schenuits (29) Optik stach sofort ins Auge, und Remus war froh, dass sie das Thema selbst offen und fröhlich ansprach: Sie leide unter kreisrundem Haarausfall, je mehr Stress, desto weniger Haare. Zum Zeitpunkt des Drehs sah man kein einziges, dementsprechend konnte man sich zusammenreimen, wie hart die junge Frau arbeitete, um die Reittherapie für ihre Patientinnen und Patienten anbieten zu können. Lorena: "Eine 60-Stunden-Woche ist eigentlich Standard bei mir."

In Köln wiederum beeindruckte den Undercover-Millionär das Enagement der Little-Home-Helferinnen und Helfer, die ehrenamtlich 3,2 Quadratmeter kleine Häuschen zusammenzimmerten, die Obdachlosen nicht nur Schutz, sondern auch eine Adresse boten. Oft die nötige Starthilfe zurück in ein "normales" Leben, wie auch Helfer André berichten konnte, der selbst einst auf der Straße gelandet war, und nach sieben Monaten im Little Home mittlerweile wieder in einer Wohnung lebt: "Mein Herz hängt immer noch an dem Verein", erklärt er sein Engagement.

In einer Kita in Bad Neuenahr fehlt es an allem, wie Marcel Remus entsetzt feststellt.  (Bild: RTL / banijay productions germany)
In einer Kita in Bad Neuenahr fehlt es an allem, wie Marcel Remus entsetzt feststellt. (Bild: RTL / banijay productions germany)

Schäden "wie im Krieg"

Erschütternd war für Marcel Remus der Besuch im von den letztjährigen Flutwellen zerstörten Bad Neuenahr. "Wie im Krieg" sähe es hier teilweise aus. "Unfassbar! Der blanke Horror!" Und die äußeren Schäden waren nicht alles. So wusste Kitaleiter Björn Zentner etwa von seinem vierjährigen Sohn zu berichten, der bei starkem Regen immer noch schlimme Panikanfälle bekomme.

Um den 115 Kindern, die vor dem Hochwasser in der Kita betreut worden waren, bald wieder Normalität und ihren Eltern Entlastung bieten zu können, arbeitete er mit Helferinnen und Helfern nach Kräften am Wiederaufbau. Bei einer durch Spenden ermöglichten Geschenke-Aktion war Marcel Remus tief bewegt von den "strahlenden, leuchtenden Kinderaugen". Seine eigenen wurden da erneut ganz glasig.

Auch er wollte in der Enttarnungs-Runde schließlich zum Strahlen beitragen. Dass er vor jedem Treffen Angst hatte, man würde ihm seine "Philipp Wagner"-Lüge übel nehmen, mag geflunkert gewesen sein, seine Geschenke aber waren jeweils auf die besuchten Ehrenamtlichen zugeschnitten, denn die hatte er bei seiner vorherigen Mitarbeit kräftig ausgehorcht.

Ein Koffer als Symbol: Marcel Remus verschenkt mehrere Urlaube.  (Bild: RTL / banijay productions germany)
Ein Koffer als Symbol: Marcel Remus verschenkt mehrere Urlaube. (Bild: RTL / banijay productions germany)

Sportwagenfahrt, Therapiepferd und Disneylandreise

Biker Roland, der gern bei Zigarre und Whiskey in der Wanne entspannt, bekam Equipment dafür und zudem 10.000 Euro in die Vereinskasse, Mobbingopfer und Autofan Benni (fast 12) durfte mit Remus in einem Sportwagen herumcruisen, außerdem luden ihn seine Idole von Culcha Candela zum Konzert ein, und mit Mama durfte er in den Kroatien-Urlaub. Auf Mallorca im Luxushotel entspannen sollte sich dagegen Lorena, die darüber hinaus ein neues Therapiepferd bekam, dem Verein Little Home spendierte Remus sechs neue Hütten, für eine Familie in Bad Neuenahr ging's ins Disneyland Paris, und die Kita bekam neue Möbel.

Gute Aktion oder schmieriges PR-Theater? Darüber lässt sich sicher streiten, auch wenn Remus' Emotionen durchaus glaubwürdig wirkten - und die Freude bei den Beschenkten sowieso.

Marcel Remus (rechts) umarmt Pferdetherapeutin Lorena Schenuit (links),den autistischen Klienten Julian sowie dessen Mama.  (Bild: RTL / banijay productions germany)
Marcel Remus (rechts) umarmt Pferdetherapeutin Lorena Schenuit (links),den autistischen Klienten Julian sowie dessen Mama. (Bild: RTL / banijay productions germany)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.