Transferticker: Dembeles Verkauf würde den BVB freuen

SPORT1
1 / 2
Der Vertrag von Anthony Martial läuft im Juni 2019 aus
  • Dembele-Aus bei Barca wäre gut für BVB (17.05 Uhr)
  • Modeste sagte Bundesligisten ab (16.27 Uhr)
  • Rabiot vor Wechsel nach Barcelona (14.05 Uhr)

+++ 18.33 Uhr: Herrmann im Winter zum VfB? +++

Bei Borussia Mönchengladbach läuft es momentan wie geschmiert. Die Fohlen liegen hinter dem BVB auf Platz 2 und begeistern mit ihrem Offensivfußball. 

Dennoch gibt es einige Spieler, die mit ihrer momentanen Lage nicht ganz glücklich sind - wie die Bankdrücker Christoph Kramer oder Patrick Herrmann.

Der Außenstürmer, der seit seiner Jugend bei der Borussia spielt, hat in der laufenden Saison zwar schon zwei Mal getroffen, doch in den vergangenen beiden Bundesligaspielen schaffte er es nicht einmal in den Kader..

Kein Wunder, dass sich Herrmann, dessen Vertrag im Sommer 2019 ausläuft, Gedanken über seine Zukunft macht.

"Jeder weiß, dass ich an Gladbach hänge, mich immer super wohl gefühlt habe und auch weiter Vollgas gebe", so Herrmann in der Bild. "Aber wenn es bis Weihnachten weitergeht, dass ich nicht mal im Kader bin, dann macht es so natürlich keinen Sinn mehr. Und es ist doch klar, dass andere Klubs im Moment gucken, wie die Situation ist…"

Laut der Zeitung ist der VfB Stuttgart daran interessiert, den 27-Jährigen im Winter zu verpflichten - nur dann könnte Gladbach auch noch eine Transfersumme generieren. 

Sollte sich an Herrmanns Situation in den kommenden Spielen nichts ändern, dürfte seine Bereitschaft steigen, die Borussia zu verlassen.

+++ 17.05 Uhr: Dembele-Aus bei Barca wäre gut für BVB +++

Borussia Dortmund würde offenbar davon profitieren, wenn Ousmane Dembele vom FC Barcelona abgegeben werden sollte.

Nach Informationen der Welt wären bei einem Weiterverkauf sofort sämtliche Bonuszahlungen an den BVB fällig.

Die Katalanen hatten den damals 20 Jahre alten Franzosen 2017 für 105 Millionen Euro gekauft. Die Klubs einigten sich zudem darauf, dass die Ablöse im Erfolgsfall auf bis zu 145 Millionen Euro ansteigen kann.

Dembeles Vertrag in Barcelona läuft bis 2022. Es mehren sich jedoch die Spekulationen um einen vorzeitigen Wechsel. Grund: Die Disziplinlosigkeiten, die er sich immer häufiger leistet.

Laut der Zeitung Sport ist man bei Barca zwar von Dembeles Qualitäten überzeugt, doch aufgrund der Disziplinlosigkeiten des früheren Dortmunders scheinen die Spanier einen Verkauf des 21-Jährigen im kommenden Sommer nicht auszuschließen.

Barcelona verlangt für den französischen Nationalspieler offenbar 100 Millionen Euro, 15 Millionen Euro weniger als die Dortmunder im Sommer 2017 für den Flügelflitzer eingenommen haben

+++ 16.27 Uhr: Modeste sagte Bundesligisten ab +++

Für seinen Herzensverein 1. FC Köln hat Rückkehrer Anthony Modeste sogar Bundesligisten abgesagt.

"Ich habe auf mein Herz gehört. Und das hat FC gesagt", sagte der 30-Jährige, der am 17. November beim Zweitligisten einen Vertrag bis 2023 unterschrieb, in der Bild. Angeblich waren auch der FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart an Modeste interessiert.

Im Anschluss könnte der Franzose den Kölnern in anderer Funktion erhalten bleiben. "2023 werde ich 35 Jahre alt sein. Da muss man dann sehr genau schauen, ob und wie es weitergeht. Grundsätzlich ist es für mich nur schwer vorstellbar, noch einmal den Verein zu wechseln."

Von 2015 bis 2017 hatte Modeste, der zuletzt für Tianjin Quanjian in China spielte, in 73 Pflichtspielen 45 Tore erzielt.

+++ 15.53 Uhr: Llorente vor Absprung bei Real Madrid +++

Marcos Llorente und Real Madrid werden wohl bald getrennte Wege gehen.

Wie die Marca berichtet, soll der 23-jährige Mittelfeldspieler, der im Staraufgebot der Königlichen kaum zum Zuge kommt, im Januar auf Leihbasis transferiert werden, damit er Spielpraxis sammeln kann.

Zuletzt sollen Olympique Marseille, AS Rom und der FC Sevilla ihr Interesse angemeldet haben. Auch Eintracht Frankfurt soll als potenzieller Arbeitgeber im Gespräch gewesen sein.

+++ 14.05 Uhr: Rabiot vor Wechsel nach Barcelona +++

Adrien Rabiot soll grünes Licht für einen Wechsel zum FC Barcelona gegeben haben.

Der Stammspieler von Paris Saint-Germain ist im kommenden Sommer ablösefrei zu haben und soll den Katalanen jetzt signalisiert haben, dass er sich ein Engagement in Barcelona vorstellen könne, berichtet Mundo Deportivo.

Der 23-Jährige, der bislang alle PSG-Offerten zur Vertragsverlängerung abgelehnt hat, wolle dem Bericht zufolge bei den Spaniern, die den Mittelfeldspieler schon länger auf dem Zettel haben, den nächsten Karriereschritt gehen.

Rabiot spielt seit 2010 in Paris und gab im August 2012 als 17-Jähriger sein Profidebüt.

+++ 12.47 Uhr: Petrak verlängert in Nürnberg +++

Der 1. FC Nürnberg kann weiter mit dem tschechischen Nationalspieler Ondrej Petrak planen.

Der 26-jährige defensive Mittelfeldspieler, der seit Januar 2014 am Valznerweiher aktiv ist, hat seinen Vertrag vorzeitig verlängert, wie der Club mitteilte. Über die genaue Laufzeit machte der Verein keine Angaben.

"Wir freuen uns sehr, dass Ondrej auch künftig das Club-Trikot tragen wird. Er ist mittlerweile nicht nur unser dienstältester Profi, sondern längst auch eine zuverlässige und wichtige Stütze unserer Mannschaft", erklärte Sportvorstand Andreas Bornemann.

"Ich fühle mich in Nürnberg richtig wohl und habe mich beim Club in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Der Aufstieg in die Bundesliga war super, soll aber nicht der letzte Erfolg sein, den wir hier gemeinsam gefeiert haben", erklärte Petrak, der bislang 113 Pflichtspiele für den Club bestritt.

+++ 12.03 Uhr: Bayern lässt bei Georgien-Juwel nicht locker +++

Der FC Bayern München hat offenbar einen Blick auf einen interessanten Youngster im europäischen Fußball geworfen. Wie die spanische "Marca" berichtet, hat der 19 Jahre alte Georgier Giorgi Chakvetadze das Interesse der Münchner geweckt - nicht zum ersten Mal.

Demnach hatten die Bayern bereits nach der U19-EM 2017 ein Angebot für den offensiven Mittelfeldspieler bei seinem damaligen Klub Dinamo Tiflis abgegeben, blitzten mit ihrer Offerte allerdings ab, da die Nachwuchshoffnung bereits bei KAA Gent im Wort stand, wo er auch heute noch spielt.


Nun könnten die Bayern laut der Marca einen erneuten Anlauf bei dem Nationalspieler (7 Spiele, 5 Tore), der auch auf der Außenbahn spielen kann, wagen. Allerdings haben auch der FC Barcelona sowie Tottenham Hotspur Chakvetadze auf dem Zettel.

Der Marktwert des vielversprechenden Talents, das in der belgischen Jupiler League bislang auf sechs Scorerpunkte in 15 Partien kommt, liegt laut transfermarkt.de bei fünf Millionen Euro. Chakvetadzes Vertrag läuft noch bis zum 30.06.2020.

+++ 11.32 Uhr: Arsenal heiß auf Cengiz Ünder +++

Arsenal ist auf der Suche nach einem neuen Flügelstürmer.

Da Reiss Nelson derzeit auf Leihbasis bei der TSG Hoffenheim glänzt und Danny Welbeck nach einem Knöchelbruch bis zu sechs Monate ausfallen könnte, herrscht auf der Außenbahn Bedarf bei den Gunners, zumal Henrikh Mkhitaryan nicht wirklich in Fahrt kommt.

Deshalb könnten die Engländer im Winter auf dem Transfermarkt aktiv werden, berichtet The Sun. Ins Visier genommen hat Arsenal scheinbar Roma-Shootingstar Cengiz Ünder, an dem auch der FC Bayern, Manchester City und Tottenham Hotspur Interesse zeigen sollen.

Die Gunners lassen den türkischen Nationalspieler offenbar schon die ganze Saison über beobachten.

Bereits 2017 hatte der 21-jährige frühere Basaksehir-Akteur gesagt: "Zu den Ligen, in denen ich spielen will, zählen La Liga, die Bundesliga und die Premier League. Aber am liebsten würde ich in der Premier League spielen."

+++ 10.43 Uhr: Tawatha im Visier von Levante +++

Taleb Tawatha könnte Eintracht Frankfurt im Winter Richtung Spanien verlassen.

Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, soll der spanische Erstligist UD Levante Interesse an dem Linksverteidiger zeigen, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft.

Der 26-Jährige war im Sommer 2016 für 1,2 Millionen Euro von Maccabi Haifa nach Frankfurt gewechselt, konnte sich aber nie wirklich durchsetzen.

In der laufenden Spielzeit kommt der 13-malige israelische Nationalspieler auf gerade mal 136 Minuten Einsatzzeit.

+++ 10.15 Uhr: Ibrahimovic vor Rückkehr zu Milan? +++

Was wird aus Zlatan Ibrahimovic?

Der Stürmer, der im März in die USA zu Los Angeles Galaxy wechselte und dessen Vertrag bis Ende 2019 läuft, liebäugelt mit einer Rückkehr nach Europa – am liebsten zu seinem Ex-Klub AC Mailand, wie die Gazzetta dello Sport berichtet.

Die Italiener sind offenbar gewillt, dem Schweden ab Januar 2019 einen Halbjahresvertrag mit der Option auf eine weitere Spielzeit zu offerieren. Die Gehaltsvorstellungen von Ibra sollen bei zwei Millionen Euro bis zum Sommer liegen.

Der 37-jährige Ibrahimovic, der nur auf einen Anruf von Milan-Sportdirektor Leonardo warten soll, hatte bereits von 2010 bis 2012 bei Milan gespielt und mit dem Klub einen Meistertitel gewonnen.

+++ 9.14 Uhr: Real jagt Duo von der Insel +++

Real Madrid will offenbar gewaltig in England wildern.

Die Objekte der Begierde laut The Sun: Marcus Rashford von Manchester United sowie Christian Eriksen von Tottenham Hotspur.

Der neue Real-Trainer Santiago Solari soll ein großer Fan von Rashford und bereit sein, gut 50 Millionen Euro für den Stürmer auszugeben.

Offenbar schickten die Königlichen am Sonntag ihre Späher ins Wembley-Stadion und beobachteten den 21-Jährigen beim Nations-League-Spiel zwischen England und Kroatien.

Auch Eriksen soll beim Titelverteidiger der Champions League hoch im Kurs stehen und langfristig die Nachfolge von Luka Modric antreten.

Offenbar will Real für den 26-jährigen dänischen Spielmacher, der noch 18 Monate bei den Spurs unter Vertrag steht, gut 40 Millionen Euro locker machen.

Montag, 19. November

+++ 18.09 Uhr: Dimata verlässt Wolfsburg +++

Der VfL Wolfsburg beendet das Kapitel Landry Dimata.

Wie Sportchef Jörg Schmadtke dem Sportbuzzer bestätigte, wird der belgische Angreifer die Wölfe im nächsten Jahr endgültig verlassen. 

Der belgische Rekordmeister RSC Anderlecht aktivierte seine Kaufoption für den 21-Jährigen, der vorerst nur für eine Saison ausgeliehen ist. Die Ablösesumme soll im "mittleren einstelligen Millionenbereich" angesiedelt sein. 

Dimata war im Sommer 2017 für 11,5 Millionen Euro vom KV Oostende nach Wolfsburg gewechselt. Während er beim VfL in 24 Spielen torlos blieb, erzielte er für Anderlecht in bislang 14 Spielen bereits zehn Tore.

+++ 13.59 Uhr: Real soll Dzeko im Visier haben +++

Real Madrid hat es offenbar auf Edin Dzeko als Winter-Neuzugang abgesehen. Nach Informationen der Zeitungen AS und Sport habe der Champions-League-Sieger den 32 Jahre alten Stürmer des AS Rom beim Länderspiel zwischen Spanien und Bosnien-Herzegowina beobachtet.

Der frühere Torjäger des VfL Wolfsburg war bereits im vergangenen Januar mit einem Wechsel nach Madrid in Verbindung gebracht worden.

In Madrid könnte Dzeko den Platz von Mariano Diaz einnehmen. Der Neuzugang von Olympique Lyon blieb bislang blass und wird beim SSC Neapel als Winter-Transfer gehandelt.

Am 27. November treffen Rom und Real in der Königsklasse zum zweiten Mal in der laufenden Saison aufeinander. Dann können sich die Spanier ein noch besseres Bild von Dzeko machen.


+++ 11.56 Uhr: Griezmann wegen Messi nicht zu Barca +++

Antoine Griezmann spielt nach wie vor für Atletico Madrid. Dem FC Barcelona erteilte er im Transfersommer eine Absage - auch wegen Lionel Messi.

Auf die Frage, warum er sich gegen die Katalanen entschieden hatte, antwortete der Franzose bei Canal Plus: "Du weißt, dass Barca dich will. Aber dann ist da dein Klub, wo du ein wichtiger Spieler bist, man das Projekt um dich herum aufbaut und einen großen Aufwand betreibt, damit du bleibst." 

Griezmann ehrlich: "Und natürlich hat unbewusst auch eine Rolle gespielt, dass ich dort Messis Leutnant gewesen wäre."

Die Entscheidung machte sich der Offensivstar aber alles andere als leicht. Er habe seine Freundin sogar um drei Uhr nachts geweckt, um über die Zukunft zu sprechen. Sein Vertrag in Madrid läuft bis 2023.

+++ 10.27 Uhr: Klopp buhlt um Jovic, Haller empfiehlt ihn Bayern +++

Eintracht Frankfurt muss offenbar den Zerfall seines "magischen Dreiecks" befürchten. Wie das Online-Portal LFC Globe berichtet, hat Angreifer Luka Jovic mit seinen Leistungen das Interesse des FC Liverpool geweckt.

Zudem wurde der serbische Nationalspieler am Wochenende bei einem Auftritt für sein Heimatland von Scouts des FC Barcelona beobachtet.

"Unsere Tribüne ist seit Wochen voll mit Scouts der absoluten Top-Klubs. Sie schicken ihre besten Leute", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic der Bild-Zeitung. Bobic bleibt allerdings (noch) ruhig und sieht lieber die Vorteile: "Das ist ja auch Anerkennung, wir werden in Europa wieder wahrgenommen."

Jovic, der gemeinsam mit dem kroatischen Vizeweltmeister Ante Rebic und dem Franzosen Sebastien Haller im Sturm wirbelt, führt mit neun Saisontreffern die Torjägerliste der Bundesliga an.

Unlängst hatte er im Punktspiel gegen Fortuna Düsseldorf (7:1) als erster Eintracht-Profi fünf Tore in einem Spiel erzielt. Für Haller wäre der 20-Jährige auch ein Kandidat für den FC Bayern.

Wenn er für die Münchner einen Stürmer suchen müsste, "würde ich Luka nehmen", sagte Haller, der Jovic als besten der drei Stürmer sieht. "Wenn es für ihn so weitergeht, kann er ein Bundesliga-Star werden."

+++ 10.11 Uhr: Hat BVB Pulisic-Nachfolger gefunden? +++

Christian Pulisic wird seinen 2020 auslaufenden Vertrag bei Borussia Dortmund mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängern.

Verlässt er den Klub womöglich schon Anfang 2019? Der FC Chelsea soll Interesse an einer Verpflichtung im Januar signalisieren, um sich vor einer drohenden Transfersperre noch einmal signifikant zu verstärken

Pulisic selbst machte erst kürzlich kein Geheimnis daraus, er würde gerne früher oder später auf der Insel spielen.

Laut BVB-Manager Michael Zorc ist ein Verkauf im Winter aber nicht vorgesehen. "Wir kennen diese Gerüchte seit vielen Jahren. Wir planen mindestens bis zum Saisonende mit ihm", sagte Zorc dem kicker.

Man werde den 20 Jahre alten US-Amerikaner "noch deutlich brauchen".

Im Falle eines Abgangs nach Ablauf der Saison sollen die Westfalen nach Bild-Informationen bereits einen Nachfolger für Pulisic ausfindig gemacht haben: Pedrinho, 20 Jahre alt, Brasilianer und noch bis Ende 2020 bei Corinthians Sao Paulo unter Vertrag.

+++ 9.39 Uhr: FCB? De Ligt darf nichts sagen +++

Matthijs de Ligt wird mit dem FC Bayern und dem BVB in Verbindung gebracht.


Auf der Pressekonferenz der niederländischen Nationalmannschaft vor dem Nations-League-Spiel gegen Deutschland kommt der Pressesprecher dem 19 Jahre alten Verteidiger von Ajax Amsterdam zuvor und verhindert dessen Antwort auf eine entsprechende Transfer-Frage eines Journalisten.

"Bitte stellen Sie nur Fragen zu dem Spiel", forderte der Sprecher.