Transferticker: Mehr Gehalt! Atletico kämpft um Hernandez

SPORT1
1 / 2
Der Vertrag von Anthony Martial läuft im Juni 2019 aus
  • Atletico legt Hernandez neues Angebot vor (14.35 Uhr)
  • Barca steigt offenbar aus Poker um de Ligt aus (14.20 Uhr)
  • Zweitliga-Duo soll Schalker Offensive beleben (11.41 Uhr)

+++ 14.35 Uhr: Atletico legt Hernandez neues Angebot vor +++

Nächstes Kapitel im Wechsel-Wirrwarr um Lucas Hernandez. Nachdem es bereits hieß, der Wintertransfer des Verteidigers von Atletico Madrid zum FC Bayern sei perfekt, vermeldete die spanische Zeitung as erst gestern, der Wechsel solle frühestens im Sommer über die Bühne gehen. 

Doch offenbar wollen sich die Colchoneros im Poker um den Franzosen auch weiterhin nicht kampflos geschlagen geben. Nach Informationen von Sky Sport haben die Madrilenen ihrem Spieler inzwischen ein neues Angebot unterbreitet - zu deutlich besseren Konditionen.

Demnach soll der 22-Jährige künftig das Doppelte seiner bisher drei Millionen Euro pro Saison verdienen. Das geringe Gehalt soll einer der Gründe dafür gewesen sein, dass Hernandez den Hauptstadt-Klub verlassen wollte.


+++ 14.20 Uhr: Barca steigt offenbar aus Poker um de Ligt aus +++

Erst kürzlich wurde Matthijs de Ligt mit dem Golden Boy Award für den besten Nachwuchsspieler des Jahres ausgezeichnet und trat damit in prominente Fußstapfen. Kein Wunder also, dass die Top-Klubs beim Innenverteidiger von Ajax Amsterdam Schlange stehen.

Doch wie die Mundo Deportivo berichtet, hat sich nun zumindest ein Verein aus dem Poker um den Niederländer verabschiedet. Nach Informationen der spanischen Sportzeitung hat der FC Barcelona keine Lust darauf, mit Mino Raiola zu verhandeln. Der nicht unumstrittene Star-Berater hilft inoffiziell de Ligt und seinem Berater Barry Hulshoff.

Der Rückzug der Katalanen könnte gleichzeitig zum Glück für den FC Bayern werden. Bereits seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, dass die Münchner starkes Interesse an einer Verpflichtung des 19-Jährigen haben. 

Allerdings hatte Ajax-Geschäftsführer Edwin van der Sar einem Abgang seines Kapitäns - zumindest in der anstehenden Winter-Transferperiode - erst kürzlich einen Riegel vorgeschoben.

+++ 11.41 Uhr: Zweitliga-Duo soll Schalker Offensive beleben +++

Gerade einmal 20 Tore erzielte der FC Schalke in der Hinrunde. Zu wenig, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Daher könnten die Knappen in der Winterpause noch einmal nachrüsten.

Wie Reviersport berichtet, besitzen die Königsblauen eine Option, Bernard Tekpetey im Januar für 650.000 Euro zurück nach Gelsenkirchen zu holen. Der Rechtsaußen war erst im Sommer für eine Ablösesumme von 150.000 Euro an Zweitligist SC Paderborn verkauft worden und überzeugte seitdem mit sieben Toren und drei Vorlagen. 

Zudem soll laut Westfalenblatt auch Tekpeteys Teamkollege Philipp Klement auf dem Zettel der Schalker stehen. Jedoch bestritten sowohl der Spieler als auch SCP-Sportdirektor Markus Krösche zuletzt, in Kontakt mit dem Bundesligist zu stehen.

Dienstag, 25. Dezember 

+++ 15.45 Uhr: Stuttgart an Trezeguet dran +++

Nach einer durchwachsenen Vorrunde sucht der VfB Stuttgart im Abstiegskampf nach Verstärkungen.

Wie der kicker berichtet, führt eine Spur in die Türkei zu Kasimpasa Istanbul, wo Mahmoud Ahmed Ibrahim Hassan, Künstlername Trezeguet, beschäftigt ist.

Der ägyptische Nationalspieler agiert auf dem linken Flügel und kommt in der Hinrunde der laufenden Saison auf fünf Treffer sowie fünf Assists in 17 Partien. Letzte Saison erzielte der 24-Jährige 13 Treffer.

Zuletzt wurde Trezeguet, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft, auch mit Galatasaray Istanbul sowie Olympique Marseille in Verbindung gebracht.

+++ 14.12 Uhr: Klopp hält sich "Tür offen" +++

Tabellenführung in der Premier League und Einzug ins Achtelfinale der Champions League - eigentlich könnte bei Jürgen Klopp und dem FC Liverpool alles in Butter sein, wären da nicht die Verletzungen der Abwehrspieler Joel Matip und Joe Gomez.

In der Defensive sind die Reds somit aktuell etwas dünn besetzt, weshalb Klopp bei weiteren Ausfällen auf dem Wintertransfermarkt tätig werden könnte. "Ich bin sehr glücklich mit den Spielern, die ich habe, aber ich habe immer gesagt: Man weiß nie", sagte der Erfolgstrainer.

"Ich halte die Tür offen", erklärte Klopp. "Wenn Dinge passieren, dann müssen wir schauen. Es ist wichtig, dass wir reagieren können. Wenn sich etwas dramatisch verändert, müssen wir uns das genau anschauen."

+++ 13.47 Uhr: Hernandez bleibt bei Atletico - vorerst +++

Eigentlich galt der Winterwechsel von Atleticos Lucas Hernandez zum FC Bayern schon als beschlossene Sache, doch nun gibt es offenbar eine neue Entwicklung.

Einem Bericht der spanischen Zeitung as zufolge sollen die Bayern den Spaniern zugesichert haben, die im Vertrag des französischen Weltmeisters verankerte Ausstiegsklausel im Winter nicht ziehen zu wollen.

Dies hätten die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß mit Vertretern des spanischen Hauptstadt-Klubs bei einem Treffen kurz vor Weihnachten vereinbart.


Der 22-jährige Hernandez soll somit mindestens bis zum Ende der Saison bei Atletico bleiben, doch vom Tisch ist ein Wechsel damit nicht.

Ende Januar wolle man sich erneut zusammensetzen, um über die Zukunft des Abwehrspielers, dessen Ausstiegsklausel eine Summe von 80 bis 85 Millionen Euro beinhalten soll, zu beraten.

+++ 10.05 Uhr: Konkurrenz für Bayern bei Fekir? +++

Der französische Weltmeister Nabil Fekir steht seit Monaten im Fokus mehrerer Spitzenteams.

Einer der Interessenten soll der FC Bayern sein, aber auch der FC Chelsea beschäftigt sich offenbar mit dem Mittelfeldspieler von Olympique Lyon.

Jetzt hat das Duo wohl Konkurrenz bekommen. Wie die Marca meldet, ist Fekir ein Kandidat bei Real Madrid.

ANZEIGE: Jetzt Trikots der internationalen Top-Klubs kaufen - hier geht's zum Shop!

Der 25-Jährige soll den Königlichen, die sich offenbar bereits nach einem Nachfolger für den 33-jährigen Luka Modric umschauen, angeboten worden sein.

Lyons Präsident Jean-Michel Aulas will Fekir, dessen Vertrag noch bis 2020 läuft, dem Bericht zufolge verkaufen, um noch eine Ablöse erzielen zu können.

Montag, 24. Dezember

+++ 13.38 Uhr: Union Berlin verlängert mit Lenz +++

Zweitligist Union Berlin hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Linksverteidiger Christopher Lenz um zwei Jahre verlängert.

Der 24-Jährige war im Sommer 2016 von Borussia Mönchengladbach nach Berlin gewechselt und hatte in der vergangenen Saison als Leihgabe bei Holstein Kiel gespielt. Im Juli 2018 war Lenz nach Berlin zurückgekehrt.

"Christopher Lenz ist ein Spieler, auf den wir in Zukunft mehr und mehr bauen wollen und der schon in dieser Saison gezeigt hat, welches Potenzial in ihm steckt", sagte Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

+++ 11.22 Uhr: Rummenigge spricht über Hummels, Lewandowski und James +++

Beim FC Bayern werden momentan gleich mehrere Spieler mit einem Wechsel in Verbindung gebracht: Allen voran ist Mats Hummels immer wieder Thema für einen Winter-Transfer. Im kicker bezog Karl-Heinz Rummenigge dazu nun Stellung: "Keine Ahnung, woher die Gerüchte über einen möglichen Abschied stammen. Sie spiegeln nicht wider, was Mats mit mir besprochen hat." Hummels steht bei den Bayern noch bis Sommer 2021 unter Vertrag. 

Auch beim Thema Robert Lewandoski gibt es für Bayerns Vorstandsvorsitzenden keinen Grund, über einen vorzeitigen Abgang des Polen nachzudenken. "Er hat einen Vertrag bis 2021. Er ist ein Mensch mit einem Klartext-Charakter, wie ich ihn selten im Fußball erlebt habe. Und er hat sich vollkommen pro FC Bayern geäußert. Er ist jetzt ein Führungsspieler."

Bezüglich der Zukunft von James Rodriguez beim Rekordmeister hielt sich Rummenigge bedeckt. "Ich halte ihn für einen super Fußballer. Er hat einen genialen linken Fuß, wie in Europa kaum ein Zweiter. Er muss zur Rückrunde fit aus Kolumbien zurückkommen, wo er während der Weihnachtstage trainiert."

Über den möglichen Millionen-Neuzugang Lucas Hernandez (Atletico Madrid) meinte der FCB-Boss wiederum: "Man muss abwarten, ob es konkreter wird. Hasan Salihamidzic ist in der Überlegungsphase."

+++ 10.21 Uhr: FCA plant keine Wintertransfers +++

Trotz einer durchwachsenen Hinrunde mit Platz 15 sieht der FC Augsburg aktuell keinen akuten Handlungsbedarf auf dem Transfermarkt.

"Es ist nichts geplant", sagte Manager Stefan Reuter nach der 2:3-Pleite am Sonntag gegen den VfL Wolfsburg.

"Ich bin überzeugt von dem Kader, den wir aktuell haben, dass die Qualität da ist, dass wir das Ziel Klassenerhalt erreichen können", erklärte Reuter.

Ein Transfer-Hintertürchen hält sich der Weltmeister von 1990 aber offen: "Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, sind wir dafür bekannt, dass wir da sind."

+++ 9.05 Uhr: Verlässt Weigl den BVB im Winter? +++

Jede Menge Gewinner gibt es bei Herbstmeister Borussia Dortmund nach einer bärenstarken Hinrunde, nicht dazu gehört Julian Weigl, der in der Liga nur viermal zum Einsatz kam und dementsprechend unzufrieden ist.

Ein Tapetenwechsel scheint die einzige Lösung zu sein. Nach Bild-Informationen will der Mittelfeldspieler den Verein im Winter unbedingt verlassen. Großes Interesse soll Ex-Trainer Thomas Tuchel zeigen, der Weigl offenbar zu Paris Saint-Germain lotsen will.

Auch AS Rom hat der Bild zufolge ein Auge auf Weigl geworfen und will ihn für eineinhalb Jahre ausleihen. Da jedoch Sebastian Rode vor einem Wechsel zu Eintracht Frankfurt steht, sieht es nicht danach aus, als würde der BVB einen zweiten Sechser ziehen lassen.

So erklärte Sportdirektor Michael Zorc zuletzt: "Wir haben in diesem Mannschaftsteil einen großen Konkurrenzkampf – und Topspieler dazubekommen. Wir brauchen vier Spieler für zwei Sechser-Positionen – und die haben wir" - neben Weigl sind das Axel Witsel, Thomas Delaney und Mo Dahoud.

Sonntag, 23. Dezember

+++ 16.29 Uhr: Gala macht sich Hoffnungen auf Ribery +++

Nach seinen vier Toren in den vergangenen vier Bundesligaspielen - inklusive des Doppelpacks in Frankfurt - ist Franck Ribery plötzlich wieder in aller Munde.

Dass der Publikumsliebling der Bayern-Fans trotz seiner 35 Jahre noch immer ein belebendes Moment im Ensemble des Rekordmeisters ist, ist offenbar auch Galatasaray Istanbul nicht verborgen geblieben.

Der türkische Traditionsklub plant laut der Sportzeitung Fanatic eine Rückholaktion des französischen Flügelflitzers. Ribery war bereits 2005 für eine halbe Saison für Gala aktiv, holte damals den türkischen Pokal mit dem Team.

Dass der Altstar weiter in München bleiben will, verriet er nach dem 3:0 in Frankfurt. "Ich versuche, weiter zu spielen. Einfach genießen und Spaß haben. Und dann mal gucken wegen nächster Saison. Natürlich habe ich noch Lust. Ich liebe Bayern, die Bayern lieben mich." 

Klar ist: Ribery wird im Winter nicht verkauft. Dennoch ist eine Vertragsverlängerung trotz seiner guten Leistungen unwahrscheinlich.

+++ 13.05 Uhr: Rode kehrt nach Frankfurt zurück +++

Laut SPORT1-Informationen kehrt Sebastian Rode zu seinem Ex-Klub Eintracht Frankfurt zurück.

Der Mittelfeldspieler von  Borussia Dortmund erhält bei den Hessen einen Leihvertrag bis zum Sommer 2019.

Rode soll bei der Eintracht unter anderem den langfristigen Ausfall von Lucas Torro (Leistenoperation) kompensieren.

Rode spielte bereits von 2010 bis 2014 für die Frankfurter. Nach der Leihe von Kevin Trapp zu Saisonbeginn ist es bereits die zweite spektakuläre Rückholaktion der Eintracht.

+++ 11.34 Uhr: Duo verlässt Frankfurt +++

Eintracht Frankfurt verkleinert seinen Kader zur Rückrunde. Während der Leihvertrag mit Francisco Geraldes ausläuft, wird Deji Beyreuther zum Chemnitzer FC verliehen.

Abwehr-Talent Beyreuther soll in der Regionalliga Nordost Spielpraxis sammeln, die Leihe läuft bis zum 30. Juni 2019. Der 19-jährige Linksverteidiger steht seit 2017 im Profikader der Eintracht, kam aber noch nicht zu seinem Bundesligadebüt.

"Für junge Spieler ist es wichtig, viele Einsatzzeiten zu bekommen", sagt Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner. "Dies ist für Deji in Chemnitz möglich. Hier hat er die Chance, sich weiterzuentwickeln."


Francisco Geraldes wird Eintracht Frankfurt ebenfalls mit sofortiger Wirkung verlassen. Nach Ende seines Leihvertrags kehrt der Mittelfeldspieler zu seinem Stammverein Sporting Lissabon zurück. Geraldes war in der Hinrunde - auch aufgrund von Verletzungen - zu keinem Pflichtspieleinsatz für die Hessen gekommen.

+++ 10.41 Uhr: Simeone über möglichen Hernandez-Abgang +++

Der FC Bayern hat einen versöhnlichen Hinrunden-Abschluss geschafft, nun richtet sich der Blick bereits auf die Rückrunde. Bei der Aufholjagd in der Bundesliga soll womöglich Lucas Hernandez helfen.

Die Gerüchte um einen 85 Millionen Euro schweren Transfer des Weltmeisters von Atletico Madrid halten sich hartnäckig. Nun hat sich sein aktueller Trainer Diego Simeone geäußert und dabei seinen Wunsch nach einem Verbleib des Verteidigers bestärkt.

"Lucas ist ein junger Spieler, der eine großartige Zukunft vor sich hat. Ich hoffe, er entscheidet sich dafür, mit uns weiterzumachen. Es gibt viele Interessenten, aber unsere Mannschaft braucht ihn", sagte Simeone nach dem 1:0 gegen Espanyol Barcelona am Samstag.

Allerdings fügte der Atletico-Coach auch vielsagend an: "Er muss die beste Entscheidung für sich treffen. Er weiß, was ich ihm gesagt habe. Ich werde seine Entscheidung respektieren und ihn immer unterstützen, weil ich ihn liebe."

Simeones Aussagen sind wohl ein letzter Versuch, Hernandez doch noch zum Verbleib zu bewegen - sie können aber auch wie Worte zum Abschied gelesen werden.

Ein Transfer des 22-Jährigen zum deutschen Rekordmeister soll laut Marca bereits im Winter über die Bühne gehen. Eine offizielle Bestätigung steht jedoch noch aus.