Transferticker: Inter zündet nächste Stufe bei Vidal

1 / 2
Jürgen Klopp hatte schon als Dortmunder Trainer versucht Max Meyer zu verpflichten.
  • Inter zündet nächste Stufe bei Vidal (11.20 Uhr)
  • Robben lässt Zukunft offen (Mi., 23.38 Uhr)
  • Verkauf von Arp? Das sagt Todt (Mi., 18.54 Uhr)

+++ 12.03 Uhr: Real-Boss stellt James-Rückkehr in Aussicht +++

Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti beim FC Bayern gibt es auch Spekulationen über die Zukunft seines Wunschspielers James Rodriguez beim Rekordmeister.

Der Kolumbianer wurde im Sommer für zwei Jahre von Real Madrid ausgeliehen und soll anschließend von den Bayern für mindestens drei Jahre verpflichtet werden. Doch nun hat sich Real-Präsident Florentino Perez zur Zukunft des 26-Jährigen geäußert. 

"Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, aber manchmal hat er hier nicht so viel gespielt, wie ihm lieb gewesen wäre. Ein Spieler hat dann das Recht, sich einen Klub zu suchen, bei dem er öfter zum Einsatz kommt und seinen Welt unter Beweis stellen kann - wenn auch nur vorübergehend", sagte Perez der spanischen Zeitung El Espanol und stellte dem Offensivspieler damit eine Rückker zu den Königlichen in Aussicht. 

Der Wechsel zu Bayern sei der Wunsch von James gewesen und man habe diesem Folge geleistet, erklärte der Real-Boss weiter. 

Unter dem neuen Trainer Jupp Heynckes ist der 26-Jährige im Moment nicht gesetzt und muss sich mit der Joker-Rolle anfreunden.

+++ 11.20 Uhr: Inter zündet nächste Stufe bei Vidal +++

Das Interesse von Inter Mailand am Bayern-Mittelfeldspieler Arturo Vidal gilt als verbrieft. Nun könnte neue Bewegung in einen möglichen Transfer kommen.

Wie die italienischen Blätter Tuttosport und Corriere dello Sport übereinstimmend berichten, wollen die Nerazzuri dem Chilenen ein Angebot unterbreiten. Seit seiner Zeit bei Juventus Turin ist der 30-Jährige in Italien bekannt und hat mit Inter-Trainer Luciano Spalletti einen großen Bewunderer im Klub.

Die Mailänder sind trotz eines starken Saisonstarts noch auf der Suche nach einer Verstärkung im Mittelfeld. Die chinesischen Investoren bei Inter ermöglichen auch die finanziellen Mittel, um den Chilenen vorzeitig aus seinem bis 2019 laufenden Vertrag bei den Bayern herauskaufen zu können. 

Allerdings ist ein Wechsel im Winter schwer vorstellbar, da die Bayern während der Saison keine Leistungsträger abgeben. Doch im Sommer könnte ein Wechsel möglich sein. Eine Rolle spielt auch, wie Jupp Heynckes mit dem Chilenen plant. Gegen Freiburg fehlte der 30-Jährige verletzt und gegen Celtic wurde er eingewechselt. Vidal galt zu Leverkusener Zeiten als Heynckes' Lieblingsspieler.

+++ 09.42 Uhr: United gespalten wegen Bale +++

Gareth Bale steht angeblich bei Manchester United hoch im Kurs. Doch nicht alle im Verein stehen hinter einer Verpflichtung des Walisers.

Wie die spanische Mundo Deportivo berichtet, sollen die Verantwortlichen der Red Devils vom Waliser überzeugt sein. Doch Trainer Jose Mourinho hat offenbar Bedenken aufgrund der Verletzungsanfälligkeit des 28-Jährigen.  "The Special One" will die Millionen für Bale lieber anderweitig investieren wollen. 

Allerdings geht in Manchester die Angst um, dass Real erneut bei United-Keeper David de Gea anfragt und mit dem Spanier einen Deal aushandelt, bei dem im Gegenzug Bale nach England wechselt. Bereits im vergangenen Transfersommer gab es Gerüchte über einen Tausch zwischen de Gea und Bale.

+++ 09.12 Uhr: Zorc spricht über Reus`Zukunft +++

Aktuell steht Marco Reus Borussia Dortmund nicht zur Verfügung. Nach einem Anriss des Kreuzbandes fällt der 29-Jährige bis Anfang 2018 aus.

Nun hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc erklärt, wie es mit dem Offensivspieler weitergehen soll. "Wir sehen Marco langfristig weiter bei uns", erklärte Zorc auf kicker-Nachfrage. Damit meinte Zorc auch den Zeitraum über 2019 hinaus, wenn der Vertrag von Reus in Dortmund ausläuft.

Der Nationalspieler hatte zuletzt in einem GQ-Interview ein Bekenntnis zum BVB vermieden und erklärt, dass es vier, fünf Vereine im Ausland gebe, die ihn reizen würden.  "Das wäre dann ein letzter großer Vertrag und meine letzte Möglichkeit noch einmal etwas auszuprobieren", sagte der 28-Jährige in diesem Interview.

Mittwoch, 18. Oktober

+++ 23.38 Uhr: Robben lässt Zukunft offen +++

Auch in dieser Saison lautet die Frage: Hängt Arjen Robben noch ein Jahr beim FC Bayern dran? Nach seiner starken Leistung beim 3:0 (2:0)-Sieg gegen Celtic Glasgow ließ der 33-jährige Niederländer seine Zukunft offen.

"Mein Vertrag läuft aus. Schauen wir mal, was passiert. Ich konzentriere mich auf die Spiele. Das Wichtigste ist, noch mehr in den Rhythmus zu kommen und fit zu bleiben bis zur Winterpause", sagte Robben bei Sky.

Noch habe es allerdings keine Gespräche über eine Verlängerung gegeben. "Ich bin da ganz offen und ehrlich. Es ist noch keiner auf mich zugekommen", so Robben: "Aber ich habe keine Eile. Ich konzentriere mich auf den Fußball, mein Vertrag läuft noch bis Sommer. Ich weiß, was ich am Verein habe und was der Vorstand über mich denkt."

+++ 18.54 Uhr: Verkauf von HSV-Juwel Arp? Das sagt Todt +++

HSV-Juwel Jann-Fiete Arp hat sich nicht erst durch starke Leistungen bei der U17-WM ins Rampenlicht der großen Klubs gespielt. Doch obwohl der Youngster mit jedem Tor wertvoller wird, gibt sich HSV-Sportdirektor Jens Todt entspannt. "Das Szenario eines Verkaufs sehe ich überhaupt nicht auf uns zu kommen", wird der HSV-Sportdirektor in der Bild zitiert.

Arp hatte erst im Sommer seinen Vertrag bei den Rothosen bis 2019 verlängert. Todt will an einer langfristigen Verlängerung arbeiten: "Das ist uns im Fall Fiete nur bedingt gelungen. Aber wir wissen, was wir an ihm haben – und wichtig ist, dass auch er weiß, was er an uns hat." Man müsse dem 17-Jährigen zeigen, dass der HSV ein attraktiver Verein sei, meinte Todt.

Arp feierte im Derby gegen Werder Bremen sein Bundesliga-Debüt und soll im Sommer das Interesse des FC Bayern, Borussia Dortmund und FC Chelsea geweckt haben.

+++ 18.15 Uhr: Als Coutinho-Alternative? Barca beobachtet Spurs-Star +++

 Der FC Barcelona beobachtet wohl einen Spieler der Tottenham Hotspur als Ersatz, falls sich der Transfer von Philippe Coutinho zerschlägt.

Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, hat Barca-Sportdirektor Robert Fernandez am Dienstag in Madrid Tottenhams Christian Eriksen beobachtet. Der Däne  ist einer der Schlüsselspieler bei den Spurs und würde perfekt ins Barca-System passen.

Angeblich soll es bereits Verhandlungen mit dem Spurs-Star gegeben haben. Sollte Liverpool weiterhin alle Verhandlungen über Coutinho blockieren, wäre Eriksen die erste Alternative für die Katalanen.

+++ 15.28 Uhr: Inter will Icardi neues Preisschild verpassen +++

Mauro Icardi hat bei Inter Mailand für Furore gesorgt. 

Mit neun Toren in acht Spielen weckte der Argentinier Begehrlichkeiten bei den absoluten europäischen Topklubs. Nun versucht Inter die Ausstiegsklausel des Stürmers von 110 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro anzuheben, um potenzielle Interessenten abzuschrecken. Das berichten mehrere italienische Medien.

Erst vor einem Jahr verlängerte der 24-Jährige seinen Vertrag. Inzwischen belegt Icardi mit den Nerazzuri den zweiten Rang in der Serie A.

+++ 11.43 Uhr: Marin denkt an Bundesliga-Rückkehr +++

Ex-Nationalspieler Marko Marin kann sich eine Zukunft in Deutschland vorstellen.

Der aktuelle Piräus-Profi sagte der Sport Bild: "Ja, ich könnte mir eine Rückkehr sehr gut vorstellen und würde sicher vielen Vereinen mit meiner Spielweise helfen können."

Marin galt einst als eines der größten deutschen Talente und lief in der Bundesliga für Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach auf, ehe er 2012 zum FC Chelsea wechselte. Anschließend tingelte der 28-Jährige durch Europas Ligen mit Stationen beim FC Sevilla, AC Florenz, RSC Anderlecht, Trabzonspor und Piräus.

+++ 11.29 Uhr: Uth lässt Zukunft offen +++

TSG-Stürmer Mark Uth hat sich noch nicht entschieden, wie es für ihn weitergeht.

Der Vertrag des 26-Jährigen bei den Kraichgauern läuft im Sommer aus und der Angreifer weiß in der laufenden Saison zu überzeugen. Fünf Tore in sieben Spielen stehen für Uth in der Bundesliga zu Buche. Doch wie geht es weiter? 

"Generell habe ich mich noch nicht entschieden, wie es weitergeht. Ich werde mich mit meiner Familie, meinen Freunden und meinem Berater besprechen. Ob das noch vor der Winterpause sein wird, weiß ich nicht", sagte Uth der Sport Bild. 

Der gebürtige Kölner macht aus seinen Sympathien für den 1. FC Köln keinen Hehl: Die Stadt und der Verein liegen mir am Herzen. Aber am ersten Trainingstag habe ich mit Julian gesprochen. Er wollte mich nicht gehen lassen. Damit war das schnell erledigt."

Dennoch weiß der 26-Jährige um die Vorzüge des Kraichgaus: "In Hoffenheim kann man sich auf Fußball konzentrieren, sich weiterentwickeln und die Zeit genießen. In Köln herrscht immer Unruhe."

+++10.58 Uhr: Holt Bosz ein Ajax-Juwel zum BVB? +++

Dass Borussia Dortmund eine Schwäche für junge Talente hat, ist allseits bekannt. Nun soll es der 18-jährige Innenverteidiger Matthijs de Ligt dem BVB angetan haben.

Das Nachwuchstalent von Ajax Amsterdam, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft, könnte laut SPORTBild im Winter bei den Schwarz-Gelben landen - natürlich nur, wenn der Preis stimmt. 


BVB-Trainer Peter Bosz würde die Verpflichtung des Youngsters höchstwahrscheinlich begrüßen. Schließlich hat er hat den zweimaligen niederländischen Nationalspieler in der vergangenen Saison von den Junioren in die Profimannschaft von Ajax geholt. Wo er sich letztlich zum Stammspieler entwickelte.

+++ 10.23 Uhr: De Bruyne schielt auf Gehalt wie Neymar +++

Kevin De Bruyne und Manchester City haben in der Premier League viel zu jubeln. Für das Team des Belgiers läuft es in der englischen Liga richtig gut.

Daran hat er maßgeblichen Anteil - Das soll sich nun auch in seinem Gehalt widerspiegeln. Demnach möchte sich der Mittelfeldspieler mit Pep Guardiola auf einen neuen Kontrakt verständigen. 

Laut Telegraph nutzt de Bruyne als Verhandlungsbasis das 37-Millionen-Euro-Gehalt von Neymar bei Paris Saint-Germain. Sein Agent Patrick De Koster sagte: "In den kommenden Monaten werde ich mich mit den Verantwortlichen von City treffen, um herauszufinden, wie ich seinen Vertrag verbessern und verlängern kann."

Der Vertrag des 26-Jährigen, der 2015 für 74 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu City wechselte, läuft noch bis 2021. Bislang verdient der Belgier neun Millionen Euro im Jahr. Mit seinem neuen Kontrakt soll diese Summe deutlich erhöht werden.

"Wenn sie bedenken, was Neymar und Mbappe bei PSG verdienen, können Sie es sich vorstellen", so De Koster zu den Forderungen seines Schützlings.

Dienstag,17. Oktober

+++ 18.16 Uhr: Barca und ManCity wollen Weigl +++

Dortmunds Nationalspieler Julian Weigl steht bei zwei europäischen Top-Klubs hoch im Kurs. Laut der spanischen AS sind sowohl der FC Barcelona als auch Manchester City gewillt, den Mittelfeld-Strategen des BVB im Sommer zu verpflichten.

Weigl soll bei Barca der neue Sergio Busquets werden und das defensive Mittelfeld stabilisieren. Auch Pep Guardiolas City sieht in der Zentrale Verbesserungspotential, da die Verträge von Fernandinho und Routinier Yaya Toure im Sommer 2018 auslaufen.

Der 22-jährige Weigl war erst im September nach einer monatelangen Verletzungspause auf den Platz zurückgekehrt. Er besitzt in Dortmund noch einen Vertrag bis 2021.

+++ 17.33 Uhr: Mourinho und Pep scharf auf spanisches Top-Talent +++

Jose Mourinho soll auf der Suche nach einem Linksverteidiger in Spanien fündig geworden sein. Nach einem Bericht des englischen Mirror hat Manchester United ein Auge auf Aaron Martin geworfen.

Der spanische U21-Nationalspieler ist bei Espanyol Barcelona absoluter Stammspieler und kam in allen bisherigen acht Ligaspielen zum Einsatz. Martin (20) hatte seinen Vertrag erst im Januar bis 2022 verlängert, allerdings soll es eine Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro geben.

Bei United hatte sich bislang kein Spieler dauerhaft hinten links durchsetzen können, weder Daley Blind noch Marcos Rojo, Luke Shaw, Ashley Young oder Matteo Darmian hatten ihren Coach nachhaltig überzeugt.

Neben den Red Devils soll aber auch Stadtrivale Manchester City an dem Spanier interessiert sein. Nach der Kreuzbandverletzung des französischen Neuzugangs Benjamin Mendy sieht Trainer Pep Guardiola auf der linken Defensivseite Handlungsbedarf.       

+++ 8.56 Uhr: Real plant Mega-Angebot für Kane +++

Der Flirt zwischen Real Madrid und Harry Kane wird offenbar immer heißer: Laut Mirror soll der spanische Meister ein 150 Millionen-Pfund-Angebot (etwa 169 Millionen Euro) für Tottenhams Star-Stürmer Harry Kane schnüren.

Reals Trainer Zinedine Zidane lobte den Angreifer erst vor Kurzem und bezeichnete ihn als kompletten Spieler: "Er ist ein sehr wichtiger Spieler, ein Schlüssel-Spieler für Tottenham, gut in allem".

Der Transfer soll im kommenden Sommer über die Bühne gehen. Bei den Spurs hat Kane noch einen laufenden Vertrag bis 2022.

Allerdings hat auch Manchester United um Trainer Jose Mourinho Medienberichten zufolge großes Interesse an dem englischen Nationalspieler.

In acht Liga-Partien in dieser Saison kam Kane bislang auf sechs Tore. In der Champions League sind es in zwei Spielen fünf Buden, zwei davon gegen den BVB. In der vergangenen Spielzeit kam er in der Liga auf 29 Treffer und sieben Torvorlagen.

+++ 23.54 Uhr: Arsenal sucht Abnehmer für Özil +++

Die Tage von Mesut Özil beim FC Arsenal sind offenbar gezählt.

Nachdem zuletzt Trainer Arsene Wenger einen Verkauf des Nationalspielers im Winter nicht mehr ausgeschlossen hatte, berichtet nun der Mirror, die Gunners suchten einen Abnehmer für Özil.

Demnach haben die Londoner die Hoffnungen auf einen Verbleib des Mittelfeldstrategen aufgegeben. Der Vertrag Özils läuft im kommenden Sommer aus, die Verhandlungen über ein neues Arbeitspapier stocken seit Monaten.

Als potenziellen Abnehmer nennt die englische Boulevardzeitung Inter Mailand.

Der 29-Jährige war wegen seiner Leistung bei der 1:2-Niederlage gegen Watford zuletzt zunehmend in die Kritik geraten.

Özil war 2013 für 50 Millionen Euro von Real Madrid zu den Londonern gewechselt.

Die Highlights der Partie Watford - Arsenal im Video:


 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen