Transferticker: Warum die Mbappe-Option jetzt greift

Kylian Mbappe steht seit dem vergangenen Sommer bei PSG unter Vertrag
  • Warum die Mbappe-Option jetzt greift (12.19 Uhr)
  • Zieht es Reus nach Mailand? (Sa., 22.15 Uhr)
  • Batshuayi macht BVB Hoffnung (Sa., 13.55 Uhr)

+++ 12.19 Uhr: Warum die Mbappe-Option jetzt greift +++

Kylian Mbappe steht seit Sommer bei Paris Saint-Germain unter Vertrag. Jetzt ist klar: Er wird auch in den kommenden Jahren im PSG-Trikot auflaufen.

Bislang ist Mbappe nur ausgeliehen - doch seit dem vergangenen Spieltag ist der Nationalstürmer auch offiziell ab der kommenden Spielzeit beim Pariser Scheich-Klub angestelt.


Der Grund klingt recht banal, ist aber tatsächlich so im Vertrag festgeschrieben: Da PSG seit dem 5:2-Sieg gegen Racing Straßburg auch theoretisch nicht mehr absteigen kann, greift die Option, Mbappe fest zu verpflichten.

Der Deal war offiziell als Leihe deklariert werden, damit Paris nicht in Konflikt mit dem Financial Fairplay kommt.

Für PSG dürfte sich der Deal trotz der immensen Transferkosten von 180 Millionen Euro noch auszahlen. In seiner ersten Saison hat der 19-jährige Jungstar in bislang 32 Pflichtspielen 15 Tore und 14 Assists gesammelt.

Sonntag, 18. Februar:

+++ 17.52 Uhr: Lewandowski äußert sich zu Real-Gerüchten +++

Vor dem Champions-League-Duell gegen Besiktas Istanbul am Dienstag, den 20. Februar (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER), sprach Robert Lewandowski im kicker-Interview über seine Ziele mit dem FC Bayern und seine Zukunft.

"Wir wollen alles gewinnen", verdeutlichte Lewandowski, wie viele Titel er in dieser Saison zu holen gedenkt: Die Meisterschale, den DFB-Pokal und den Henkelpott - drei an der Zahl! "Es wäre keine Sensation, wenn Bayern die Champions League gewinnen würde", so "Lewy" weiter.

Und wie sieht der polnische Nationalspieler seine Zukunftspläne? Immer wieder wird der Bayern-Stürmer - trotz Vertrag bis 2021 - mit Real Madrid in Verbindung gebracht.

"Zum jetzigen Zeitpunkt mache ich mir darüber keine Gedanken", so Lewandowski. "Wenn ich jetzt als Bayern-Spieler über diese Real-Spekulationen nachdenken würde, wäre es nicht gut für mich, weil ich dann nicht mehr auf meinen Job hier fokussiert wäre. Ich bin Spieler des FC Bayern und will hier alles geben. Das steht für mich an erster Stelle."

Ein klares Dementi des Polen sieht anders aus. Kein Wunder, planen die "Königlichen" im Sommer 2018 doch eine große Transfer-Offensive - und Lewandowski steht auf der besagten Liste ganz oben.

+++ 16.48 Uhr: Guardiola will Dortmunds Weigl +++

Manchester City hat in den letzten Wochen mehrmals Scouts nach Dortmund geschickt, um sich ein besseres Bild von Julian Weigl zu machen, berichtet der "Mirror".

Pep Guardiola soll ein großer Fan des defensiven Mittelfeldspielers sein, der unter Coach Peter Stöger wieder zu alter Stärke gefunden hat.

Die "Citizens" suchen im zentralen Mittelfeld einen Nachfolger für Yaya Toure, dessen Vertrag im Sommer 2018 ausläuft. Weigl gilt neben dem Brasilianer Fred von Shakhtar Donetsk als Top-Kandidat.

Die englische Zeitung nennt auch eine Schmerzgrenze, bei der Borussia Dortmund anscheinend gesprächsbereit sein soll: 45 Millionen Euro.

Weigl steht beim BVB aber noch bis 2021 unter Vertrag, sodass die genannte Summe deutlich zu niedrig erscheint. 

+++ 14.21 Uhr: Spurs jagen Watford-Duo +++

Laut der englischen Zeitung Sun nehmen die Tottenham Hotspur zwei Spieler aus der Premier League ins Visier.

Abdoulaye Doucouré und Richarlison vom FC Watford haben es Spurs-Coach Mauricio Pochettino, der seinen Kader breiter aufstellen will, angetan.

Der Franzose überzeugt als zentraler Mittelfeldspieler, erzielte sieben Tore und gab drei Vorlagen. Sein brasilianischer Mitspieler Richarlison gehört derweil zu den Shooting Stars der englischen Liga.

Der 20-jährige Linksaußen ist pfeilschnell, trickreich und stark im Eins-gegen-Eins. Zehn Scorer-Punkte können sich durchaus sehen lassen.

Tottenham ist dem Bericht nach bereit, im Sommer 2018 rund 60 Millionen Euro für das Watford-Duo auf den Tisch zu legen. 

+++ 11.37 Uhr: Reals neuer Plan mit Hazard +++

Real Madrid ist schon seit längerem hinter Eden Hazard her. Doch der FC Chelsea will seinen Superstar nicht so ohne Weiteres ziehen lassen.

Die englische Zeitung Sunday Express bringt nun einen spektakulären Tausch ins Gespräch.

Dem Bericht zufolge wollen die "Königlichen" Gareth Bale für den belgischen Flügelflitzer eintauschen und 100 Millionen Euro noch drauflegen.

Real will im Sommer 2018 eine große Transfer-Offensive starten - und Hazard steht ganz oben auf der Wunschliste.


Allerdings müsste dabei auch der Chelsea-Star mitspielen. Hazards neueste Aussage zum möglichen Madrid-Wechsel verheißt aber nichts Gutes.


"Jedes Jahr wird über Real und PSG spekuliert", so der Belgier. "Im Moment bin ich glücklich, wo ich bin. Und wenn ich wechseln will, werde ich es auch tun." 

Samstag, 17. Februar:

+++ 22.15 Uhr: Brisanter Sponsoren-Deal - landet Reus bei Milan? +++

Die Zukunft von Marco Reus ist weiterhin ungeklärt. Der Topstar von Borussia Dortmund ist bis Sommer 2019 vertraglich gebunden. Bislang ist kein Bemühen erkennbar, den Kontrakt beim BVB in nächster Zeit zu verlängern.

Für den Nationalspieler interessieren sich zahlreiche Topklubs. Wie die italienische Sportzeitung Tuttosport berichtet, steigen die Chancen des AC Milan, Reus künftig unter Vertrag zu nehmen.

Grund könnte ein brisanter Sponsorenwechsel sein. Die Rossoneri tritt ab kommender Saison nicht mehr in Adidas-Shirts auf, sondern mit einem Schriftzug von Rivale Puma.

Der deutsche Sportartikelhersteller wolle Reus als Testimonial zu Milan zu lotsen, schreibt Tuttorsport. Reus selbst hatte im vergangenen Oktober verraten, dass ihn "vier, fünf Klubs interessieren". Allerdings fühle er sich in Dortmund durchaus wohl.

Für Milan stellt sich ohnehin die Frage, ob sich ein derart teurer Deal bewältigen lässt. Durch die immensen Ausgaben im vergangenen Sommer sind die Italiener mehr denn je an die Vorgaben des Financial Fair Play gebunden.

+++ 22.12 Uhr: Pulisic im Tausch für Batshuayi? +++

Wechselt Christian Pulisic im Tausch für Michy Batshuayi im Sommer an die Stamford Bridge?

Laut Daily Mail möchte der FC Chelsea Christian Pulisic unbedingt verpflichten. Aktuell ist der US-Amerikaner aber noch bis 2020 an Borussia Dortmund gebunden. 

Die Blues wollen dem BVB in Sachen Batshuayi nun offenbar entgegen kommen, um im Rennen um Pulisic die besten Karten zu haben. 

Mit fünf Toren in den ersten drei Spielen hat Batshuayi in Dortmund einen starken Einstand gefeiert. Die Dortmunder wollen den Belgier im Sommer unbedingt fest verpflichten. In einem Interview mit dem Nachrichtenportal sporza (siehe Eintrag um 13.55 Uhr) hatte der Belgier dem BVB Hoffnung auf einen weiteren Verbleib gemacht. "Es ist einfach perfekt hier", äußerte sich Batshuayi zur Borussia.

+++ 16.29 Uhr: Mourinho beendet Pogba-Gerüchte +++

Die Sun berichtete am Donnerstag, dass ManUnited-Star Paul Pogba im Sommer offenbar vor dem Absprung zu Real Madrid steht, da er sich nicht mit Trainer Jose Mourinho verstehe.

Diesen Gerüchten setzte Mourinho am Freitag nun ein Ende: "Es ist eine große Lüge, dass unsere Beziehung nicht gut sei, dass wir nicht miteinander sprechen würden, dass wir unterschiedliche Ansichten über seine Position hätten."

In den vergangenen vier Partien kam Pogba, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft, allerdings nur zu Kurzeinsätzen. "In den letzten Spielen hat er einfach nicht gut gespielt, aber das ist alles", stellte Mourinho klar.

Pogba war im Sommer 2016 für die damalige Rekordsumme von 105 Millionen Euro von Juventus Turin nach Manchester gewechselt.

+++ 15.24 Uhr: Basel-Star als Diekmeier-Nachfolger? +++

Wie SPORT1 bereits berichtete, wird der Hamburger SV im Sommer Dennis Diekmeier verlieren. Der mit Abstand dienstälteste Profi des HSV wird seinen Vertrag nicht verlängern.

Laut dem Schweizer Nachrichtenportal Blick hat der HSV ein Auge auf Michael Lang vom FC Basel als Nachfolger für Diekmeier geworfen. Der 27-jährige Nationalspieler hatte im Winter bereits Angebote von West Brom und Swansea aus der Premier League auf dem Tisch, nun soll er beim HSV auf der Liste stehen.

In Basel hat Lang noch einen Vertrag bis 2019.

+++ 13.55 Uhr: Batshuayi macht BVB Hoffnung +++

Der von Chelsea bis zum Saisonende ausgeliehene Michy Batshuayi ist derzeit der Hoffnungsträger bei Borussia Dortmund. Bereits in seinen ersten drei Spielen schoss der Belgier fünf Tore - das gelang vor ihm noch keinem anderen Borussen.

Daher ist es mehr als verständlich, dass die BVB-Verantwortlichen daran interessiert sind, den 24-Jährigen im Sommer fest zu verpflichten. Doch kann sich das auch Batshuayi vorstellen?

In einem Interview mit dem belgischen Nachrichtenportal sporza sieht es ganz danach aus. "Bei Chelsea hatte ich es nicht leicht. Hier läuft es dagegen sehr gut mit meinen Kollegen und den Fans. Ich wurde super aufgenommen", erzählt Batshuayi.

Bereits nach seinem Doppelpack in der Europa League gegen Atalanta Bergamo schwärmte der Torjäger vom BVB: "Es ist einfach perfekt hier. Wie in einer Familie. Das ist das, was ich brauche."

Bei Chelsea hatte Batshuayi es dagegen schwer. "Auf der Bank sitzen, treffen, auf der Bank sitzen und treffen, um dann wieder auf der Bank zu sitzen - das war schwierig", erzählt der Belgier.

Batshuayi macht den Dortmundern also Hoffnung auf einen längeren Verbleib, allerdings ist dieser weiterhin fraglich. Die Dortmunder haben keine Kaufoption und je mehr Batshuayi trifft, desto teurer dürfte er werden.

+++ 12.14 Uhr: Bayern-Juwel Friedl erklärt Werder-Wechsel +++

Bayern Münchens Abwehr-Talent Marco Friedl wurde zum Winter bis 2019 an Werder Bremen verliehen. Im Interview mit der Bild erklärte der 19-Jährige nun wie es zu dem Wechsel nach Bremen kam. 

"Der Kontakt ist in der Winterpause entstanden. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl in den Gesprächen mit Werder Bremen, besonders als ich mit dem Trainer telefoniert habe. Außerdem wollte ich etwas Neues ausprobieren", erzählt Friedl. 

Eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung habe zudem Bayern-Star David Alaba gespielt, mit dem Friedl befreundet ist. "David hat mir auch zu einem Wechsel nach Bremen geraten. Er hat gesagt, dass es für einen jungen Spieler wichtig ist, auch mal bei einem anderen Klub Erfahrungen zu sammeln", erklärt der Innenverteidiger.

Ob Friedl nach Ablauf der Leihe nach München zurückkehrt oder bei Werder bleibt, hat er noch nicht entschieden: "Ich will mich in Bremen weiterentwickeln und durchbeißen. In München ist das für einen jungen Spieler deutlich schwerer", erläutert Friedl, "außerdem gibt es auf jeder Position zwei, drei Top-Spieler. Was aber in eineinhalb Jahren passiert, kann ich jetzt nicht sagen."

In Bremen wartet der Österreicher noch auf sein Liga-Debüt.

+++ 11.02 Uhr: Liverpool hat Can-Ersatz im Auge +++

Emre Cans Vertrag beim FC Liverpool  läuft im Sommer aus und die Vertragsverhandlungen zwischen Can und den Reds ziehen sich bekanntermaßen in die Länge.

Laut der Daily Mail hat Liverpool nun schon einen potenziellen Nachfolger im Auge: den Kenianer Victor Wanyama von Tottenham Hotspur. Der 26-Jährige spielte bislang erst 182 Minuten in dieser Saison und kommt kaum zum Einsatz, wenn Tottenham alle Stammkräfte zur Verfügung stehen.

Auch wenn sich Reds-Trainer Jürgen Klopp vor Kurzem optimistisch zeigte, dass Can doch noch verlängert, zeichnet sich ein Abschied des deutschen Nationalspielers immer mehr ab. So sagte Reds-Legende Steven Gerrard bei BT Sport zur Diskussion über das Mittelfeld von Liverpool: "Wir müssen sehen was passsiert. Emre Can verlässt den Klub, aber Naby Keita kommt."

+++ 10.33 Uhr: Mourinho sucht neuen Mittelfeldspieler +++

Zum Ende dieser Saison wird Michael Carrick von Manchester United seine aktive Fußballkarriere beenden. Deshalb sind die Red Devils schon intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger für den 36-Jährigen, wie Trainer Jose Mourinho am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem FA-Cup-Spiel gegen Huddersfield erzählte.

"Wir müssen einen Mittelfeldspieler verpflichten, weil wir Michael Carrick verlieren werden. Natürlich brauchen wir Balance in unsrem Team, das habe ich schon vor Monaten gesagt", erklärte Mourinho.

Carrick ist ein Urgestein bei ManUnited. Der defensive Mittelfeldspieler trug ganze 12 Jahre das Trikot des Klubs. Ab Sommer hat er das Angebot angenommen, ins Trainerteam von Mourinho zu wechseln.

+++ 07.41 Uhr: So läuft Robbens Vertragspoker +++

Arjen Robben hat sich in einem Interview zu seiner Zukunft beim FC Bayern geäußert. "Ich mache mir überhaupt keine Sorgen. Der Verein wird einen Plan haben", sagte Robben beim Sportbuzzer. Dann müsse er gemeinsam mit dem Klub entscheiden, wie es weitergehe.

Eine mögliche Verlängerung stehe dabei nicht im Zusammenhang mit der Zukunft von Jupp Heynckes. "Der Trainer ist derjenige, mit dem man tagtäglich arbeitet. Aber ich habe hier mit allen Verantwortlichen so eine offene und ehrliche Kommunikation", so Robben, dessen Vertrag im Sommer ausläuft.

Gleichzeitig würde sich Robben aber freuen, wenn Heynckes weitermacht. "Man hat vom ersten Tag an den Turnaround gesehen, das hat natürlich auch mit dem Trainer zu tun. Aber das ist ganz alleine seine Entscheidung und egal, wie diese ausfällt, muss man sie respektieren."

Robben ist sich sicher, dass er den Bayern auch in den nächsten Jahren helfen kann. "Im Moment fühle ich mich noch sehr fit, sehr gut und glaube, dass ich noch ein, zwei Jahre auf dem höchsten Niveau spielen kann – das ist auch mein Ziel", so der Niederländer, der seine Nationalmannschaftskarriere bereits beendet hat.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen