Trauer um "Die kleine Raupe Nimmersatt"-Autor Eric Carle

·Lesedauer: 1 Min.
Der Autor Eric Carle ist im Alter von 91 Jahren verstorben. (Bild: Matthew J. Lee/The Boston Globe via Getty Images)
Der Autor Eric Carle ist im Alter von 91 Jahren verstorben. (Bild: Matthew J. Lee/The Boston Globe via Getty Images)

Eric Carle ist tot. Der Schriftsteller, der Kinder in aller Welt mit seinem Buch "Die kleine Raupe Nimmersatt" begeisterte, ist mit 91 Jahren verstorben.

Sein Buch "Die kleine Raupe Nimmersatt" kennt man auf der ganzen Welt. Nun ist der Autor des bekannten Kinderbuchs, Eric Carle, gestorben. Auf seiner Website verbreitete die Familie des Schriftstellers die traurige Kunde. Bereits am Sonntag sei er demnach im Alter von 91 Jahren aus dem Leben geschieden. Gegenüber der "New York Times" gab sein Sohn Rolf an, Carle sei im US-Bundesstaat Massachusetts an Nierenversagen gestorben.

Zur Welt gekommen war Eric Carle 1929 im US-Bundesstaat New York als Sohn deutscher Auswanderer. Seine Kindheit verbrachte er jedoch zu großen Teilen in Deutschland. Erst Anfang der 1950er-Jahre kehrte er mit seiner Familie zurück in die USA. Autor wurde er vor allem deshalb, um seine schlimmen Kindheitserfahrungen im Nationalsozialismus zu verarbeiten.

Welterfolg mit "Die kleine Raupe Nimmersatt"

In seiner Vita als Schriftsteller stehen über 100 Bücher, die in etwa 70 verschiedenen Sprachen erschienen. Seinen größten Erfolg feierte Eric Carle mit "Die kleine Raupe Nimmersatt", einem Kinderbuch, das ihn Ende der 1960er-Jahre auf der ganzen Welt bekannt machte.

Auf der offiziellen Facebook-Seite des Autors bezog sich sein Team in einer Abschiedsnachricht auf dessen Welterfolg und schrieb: "Auf die Frage, warum er glaube, dass "Die Raupe Nimmersatt" so lange populär geblieben ist, sagte Carle: 'Ich glaube, es ist ein Buch der Hoffnung. Kinder brauchen Hoffnung. Du, kleine unbedeutende Raupe, kannst zu einem wunderschönen Schmetterling heranwachsen und mit deinem Talent in die Welt fliegen'."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.