Trauer um "Lindenstraße"-Star Ludwig Haas

·Lesedauer: 1 Min.
Der Schauspieler Ludwig Haas ist Medienberichten zufolge im Alter von 88 Jahren verstorben. (Bild: Peter Bischoff/Getty Images)
Der Schauspieler Ludwig Haas ist Medienberichten zufolge im Alter von 88 Jahren verstorben. (Bild: Peter Bischoff/Getty Images)

Mehr als 1.700 Folgen lang war er als Dr. Ludwig Dressler aus der "Lindenstraße" nicht wegzudenken. Nun ist der Schauspieler Ludwig Haas Medienberichten zufolge verstorben.

Von Folge eins bis Folge 1.754 war er Teil des Ensembles der "Lindenstraße": 35 Jahre lang verkörperte Ludwig Haas in der langlebigen WDR-Serie die Figur des querschnittsgelähmten Dr. Ludwig Dressler. Wie mehrere Medien nun berichten, ist der Schauspieler im Alter von 88 Jahren verstorben.

"Ludwig verspürte Druck in der Brust. Die Ärzte setzten ihm einen Stent ein. Ein paar Stunden nach dem Eingriff ging es ihm plötzlich schlechter. Nachts um drei starb er", sagte laut "Focus Online" Haas' Frau Marianne der Zeitschrift "Das Neue Blatt". Haas soll demnach bereits im engsten Familienkreis in der Ostsee bestattet worden sein.

Auftritt als Adolf Hitler

Mit der Rolle des Dr. Dressler spielte sich Haas in die Herzen der "Lindenstraße"-Zuschauer - und diese hielten oftmals nur wenig Distanz, wie sich Haas' einstiger Kollege Joachim Hermann Luger, den den Hans Beimer in der "Lindenstraße", spielte, einmal erinnerte: "Ludwig Haas, der den querschnittsgelähmten Dr. Dressler spielt, muss es immer wieder witzig finden, wenn sich die Leute vor ihm auf die Knie werfen und rufen: 'Ein Wunder, ein Wunder!"

Haas war seit dem Beginn seiner Karriere in den 70-ern in vielen deutschen TV- und Kinoproduktionen zu sehen, zumeist in Gastauftritten. So spielte er etwa in einzelnen Episoden von "Forsthaus Falkenau" und "Der Alte", aber auch im Helge-Schneider-Film "Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem". 1988 verkörperte Haas im US-Film "Gesprengte Ketten - Die Rache der Gefangenen" Adolf Hitler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.