„Traurig”: Erschreckendes Detail in Bikinifoto einer Influencerin entfacht Diskussion

Die jungen Australierinnen wurden für ihr ‚beunruhigendes‘ Verhalten kritisiert.

Die australische Influencerin Rozalia Russian hat im Internet für Empörung gesorgt, nachdem sie ein Foto von sich in einem winzigen Bikini beim Sonnenbaden geteilt hatte. Der Instagram-Star, der 259.000 Follower auf der Plattform hat, zeigte ihre Bräune, während sie am Strand lag.

Als derbeliebte Account „Influencer Updates AU” Rozalias Bräunungsfotos zusammen mit ähnlichen Posts der Social Media-Persönlichkeiten Mia Fevola, Taylor Damir und Sophia Begg teilte, machten sich viele User Sorgen. Viele kritisierten die jungen Frauen für ihr „beunruhigendes" Verhalten und sagten, dass Sonnenschäden zu Hautkrebs führen könnten.

Die australischen Influencerinnen Mia Fevola und Rozalia Russian wurden in den sozialen Medien scharf verurteilt. Foto: Instagram/mia.fev & rozalia_russian
Die australischen Influencerinnen Mia Fevola und Rozalia Russian wurden in den sozialen Medien scharf verurteilt. Foto: Instagram/mia.fev & rozalia_russian

Allein auf Instagram haben die Influencerinnen zusammen fast 1,4 Millionen Follower. Diese drängten die Australierinnen dazu,ihre Plattform für Sinnvolleszu nutzen.

Rozalia wurde als “knusprig“ beschrieben, alssie in einem winzigen schwarzen Häkelbikini im Sand lag. Sie zeigte, wie dick ihr Taschenbuch „Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara war, und sagte, sie sei fest entschlossen, es in ihrem Urlaubs durchzulesen.

Auch Mia wurde heftig dafür kritisiert, für Sonnenbräune zu ‚werben‘, nachdem sie eine Reihe von Fotos auf Instagram geteilt hatte, die ihre extreme Bräune zeigen.

In einem ihrer Bikinifotos posiert sie mit heruntergezogenen Trägern, damit ihre Follower den Kontrast zwischen ihrer natürlichen Hautfarbe und ihrer gebräunten Haut sehen können.

Rozalia teilte in ihrer Instagram-Story eine Reihe von Urlaubsfotos. Foto: Instagram/rozalia_russian
Rozalia teilte in ihrer Instagram-Story eine Reihe von Urlaubsfotos. Foto: Instagram/rozalia_russian

Eine leidenschaftliche Australierin sagte, dass die Tatsache, dass die Influencerinnen für eine Kultur der Sonnenbräune warben, „wirklich ekelhaft“ sei. Sie sagte, sie könnten stattdessen Bewusstsein für „sicheres Verhalten in der Sonne“ schaffen.

„Bräunen ist auf TikTok ein Trend, der von australischen Influencerinnen vorangetrieben wird. Sehr traurig. Wenn sie nur verstehen würden, wie schlimm es ist", kommentierte jemand anderes.

„Das ist extrem enttäuschend, da [Rozalia] bereits einen schweren Sonnenbrand erlitten hat und trotzdem ihre geschundeneHaut wieder bräunt", so ein Dritter.

„Man sollte meinen, dass die Menschen im Jahr 2023 die Gefahren des Bräunens verstehen würden", bemerkte ein anderer.

„So enttäuschend diese Posts sind, es ist schön zu sehen, dass die Öffentlichkeit sich dafür ausspricht, dass Bräunen nicht richtig ist. Ein großer Schritt in die richtige Richtung“, fügte jemand anderes hinzu.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Doch nicht alle sind der Meinung, dass die Influencerinnen etwas getan haben, das kritikwürdig ist, und viele bezeichnen die Reaktionen als „lächerlich".

„Habt ihr die australischen Strände in den letzten Wochen gesehen? Da sind buchstäblich Tausende von Menschen an den Stränden, bis zu 10 Stunden am Tag. Sollen wir jeden Australier canceln?", fragte eine Person.

„Es geht dich nichts an, dass diese Mädchen in der Sonne liegen wollen? Was geht euch das an? Sie können SPF50 auftragen oder nicht, es steht niemandem zu, über sie zu urteilen", meinte ein anderer.

„Wen interessiert’s, ob sie gebräunt sind? Ihr Körper, ihre Regeln. Wenn ihnen danach ist, in der Sonne zu liegen, um Braun zu werden etwas Vitamin D aufzunehmen, dann ist das so“, stimmte jemand anderes zu.

Rachel Choy