Trauriger Schulalltag: Warum dürfen Kinder nicht tanzen, turnen, Theaterspielen?

·Lesedauer: 1 Min.

Wie sollen Schulen in diesem Herbst und Winter durch die Corona-Krise kommen? Das wollen Eltern der Initiative „Familien in der Krise“ vom Schulsenator wissen. Sie überreichten in der Behörde jetzt einen „Blauen Brief“ mit 80 Fragen an den Senator. Ihre Kritik: Die Stadt habe außer Lüften keinen Plan für die Schulen. Für die beteiligten Eltern geht es jetzt vor allem darum, den Schulbetrieb sicher aufrechtzuerhalten und keine plötzlichen Schließungen zu riskieren. „Zuallererst muss mit allen Mitteln der Präsenzunterricht kombiniert mit effektivem Gesundheitsschutz gewährleistet werden“, betont Anna-Maria Kuricová, Mitbegründerin der bundesweiten Initiative. Der Bildungsauftrag dürfe nicht erneut auf Eltern im Homeoffice abgewälzt werden. Die MOPO hat einige der Elternfragen aufgelistet. Was die Initiative „Eltern in der Krise“ an Fragen vorbringt: Lüftungs-Problem: Familien in der Krise fordert Luftfilter für Hamburgs Schulen. Denn das Stoßlüften alle zwanzig Minuten bei Sturm, Regen und Schnee sorge dafür, dass die Kinder mit Erkältungen zu Hause sitzen - und damit auch ihre Eltern. Kuricová: „Bayern, Rheinland-Pfalz und NRW unterstützen die Anschaffung von Luftfiltern für Schulen mit Geldern in Millionenhöhe.“ Auch...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo