Der traurigste Semesterstart aller Zeiten: „Man hat sich das etwas anders vorgestellt“

·Lesedauer: 1 Min.

Seit Montag hat die Universität Hamburg ihr zweites Online-Semester während der Corona-Pandemie gestartet. Besonders für die vielen Erstsemester, die in Hamburg traditionell im Winter ihr Studium beginnen, ist das eine sehr traurige Situation: Die MOPO sprach mit einem von ihnen. „Irgendwie hat man sich das Ganze etwas anders vorgestellt“, sagt Jannik Maier. Der 22-Jährige hat zum Wintersemester sein Medizinstudium begonnen und sitzt seitdem die meiste Zeit in seinem Zimmer vor dem Laptop. Vor ein paar Wochen ist er neu in die Stadt gezogen, kennt erst sehr wenige Menschen in Hamburg. Uni Hamburg: So läuft das zweite Digital-Semester an „Als ich im September die Zusage für das Studium bekommen habe, konnte ich das erst einmal gar nicht richtig realisieren“, erinnert sich Maier. „Ich hatte mich schon mehrmals dafür beworben, war aber immer wieder abgelehnt worden.“ In der Zwischenzeit habe er als Rettungssanitäter gearbeitet. Das könnte Sie auch interessieren: Jetzt also doch! Psychologie-Studiengang an der Uni Hamburg gerettet „Im...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo