Treffen im Kanzleramt: Koalition einigt sich nicht auf Begrenzung von Managergehältern

Vom Koalitionsausschuss beschlossen wurden aber höhere Strafen für Wohnungseinbrüche.

Union und SPD haben bei ihrem Spitzentreffen im Kanzleramt nur einen Teil der Streitpunkte beilegen können. In einer im Anschluss an das Treffen am Donnerstagmorgen veröffentlichten Erklärung wurden Einigungen etwa auf härtere Strafen für Wohnungseinbrüche oder ein schärferes Vorgehen gegen Sozialbetrug durch Asylbewerber genannt.

Bei den Konfliktthemen Reform der Teilzeit-Arbeit, Ehe für alle oder Begrenzung von Managergehältern brachten die stundenlangen Beratungen aber offenbar keinen Durchbruch.

Höhere Strafen für Wohnungseinbrüche

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD verständigten sich darauf, dass die Mindeststrafe für Wohnungseinbrüche künftig ein Jahr Haft...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen