Treffen zwischen Merkel und Trump: Ein Handschlag geht um die Welt

Angela Merkel ergriff die Initiative und reichte ihrem Kollegen die Hand. (Bild: AP Photo/Michael Kappeler)

Bei ihrem Treffen vor dem G20-Gipfel in Hamburg haben sich Angela Merkel und Donald Trump die Hände geschüttelt. Im März hatte der US-Präsident diese Geste noch verweigert.

Im März traf Merkel US-Präsident Donald Trump zu Gesprächen im Weißen Haus. Als Fotografen damals beim Pressetermin nach einem Handschlag der beiden fragten, herrschte Funkstille. Während Merkel auf die Geste Trumps wartete, lächelte dieser die Forderung kühl weg.

Als sich die beiden Staatsoberhäupter am Donnerstag im Zuge des G20-Gipfels erneut trafen, stand also eine Frage im Raum: Werden sie sich dieses Mal die Hände schütteln?

Und es ist passiert! Angela Merkel ergriff die Initiative und reichte ihrem Kollegen die Hand. Als dieser die Geste erwiderte, folgte Blitzlichtgewitter – und die entstandenen Fotos gehen nun um die Welt. Besonders ein Schnappschuss, auf dem beide Politiker aussehen, als seien sie selbst von der Situation überrascht, hat es vielen Menschen angetan.

Angela Merkel und Donald Trump sind von ihrem Handschlag augenscheinlich selbst überrascht. (Bild: AP Photo/Matthias Schrader)

Auf Twitter amüsiert man sich derweil: „Der Merkel/Trump-Handschlag ist so lustig. Merkel sieht aus wie ‘Wie zur Hölle ist das passiert?’“, schreibt ein User, während ein anderer die Gesichtsausdrücke mit „Der Moment, wenn du einen oberkörperfreien Vladimir Putin im Raum siehst und deine Reaktion nicht beherrschen kannst“ kommentiert.

Doch auch auf politischer Ebene wird der Geste einiges an Bedeutung beigemessen: Nachdem Trump Merkels Politik in der Vergangenheit oft heftig kritisiert und damit für ein angespanntes Verhältnis zwischen den beiden gesorgt hatte, wird der Handschlag von vielen als Zeichen einer momentanen Entspannung angesehen. Zumindest für Fotos.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen