Trickbetrüger erbeuten Münzsammlung im Wert von 100.000 Euro

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Trickbetrüger haben einer 71-Jährigen in Baden-Württemberg eine Goldmünzensammlung im Wert von rund 100.000 Euro entwendet.

Die Betrüger täuschten am Telefon vor, Polizeibeamte zu sein und erschlichen sich so das Vertrauen der Frau aus Bad Mergentheim, wie die Polizei in Heilbronn und die Staatsanwaltschaft Ellwangen am Freitag mitteilten.

Ruhrgebiet: Mutige Seniorin legt gleich zweimal Trickbetrüger herein

Demnach überredeten sie ihr Opfer, die Goldmünzen aus einem Bankschließfach zu holen und in einem Rucksack an einem vereinbarten Ort zu hinterlegen.

Die Betrüger täuschten laut Polizei vor, einen Tatverdächtigen verhaftet zu haben, der die Adresse des Opfers mit sich führte. So überzeugten sie die Frau, dass sie und ihr Eigentum sich in Gefahr befänden, woraufhin sie die Münzen für die angeblichen Polizisten deponierte.

Polizei warnt: Betrug durch Corona-Schockanrufe

Abgesprochen war, dass die Goldmünzen "in Sicherheit" gebracht würden und später zurückgegeben werden sollten. Die Goldmünzen tauchten aber nie wieder auf. Die Polizei ermittelt.

VIDEO: Ehemaliger Bürgermeister gibt sich als Polizist aus

fho/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.