Trierweilers Buch über Hollande vorerst ausverkauft

Das Buch von Frankreichs Ex-Première-Dame Valérie Trierweiler über ihre Zeit mit Staatschef François Hollande ist in den meisten französischen Buchläden schon ausverkauft

Das Buch von Frankreichs Ex-Première-Dame Valérie Trierweiler über ihre Zeit mit Staatschef François Hollande hat reißenden Absatz gefunden. In den meisten französischen Buchläden war das 320-Seiten-Werk ausverkauft, wie der Vorsitzende der französischen Buchhändler-Vereinigung SLF, Matthieu de Montchalin. Das sei ein "außergewöhnlicher Verkaufsstart". Auf der Seite des Online-Händlers Amazon in Frankreich steht das Buch weiterhin an der Spitze der Bestseller - und ist erst ab dem 13. September wieder verfügbar. Hollande wies derweil die in dem Buch geäußerte Kritik zurück.

Trierweilers Buch "Merci pour ce moment" (deutsch: "Danke für diese Zeit") war am Donnerstag begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse mit einer Startauflage von 200.000 Exemplaren in die Läden gekommen. Der Verlag Les Arènes, in dem das Buch erscheint, drucke "wahrscheinlich" bereits die zweite Auflage, schätzte de Montchalin. Les Arènes wollte dies aber nicht bestätigen.

In dem Buch schreibt die 49-jährige Journalistin über den Beginn der Liebesbeziehung mit Hollande, die schleichende Entfremdung im Präsidentschaftswahlkampf und im Elysée-Palast, die schmerzhafte Trennung nach dem Auffliegen von Hollandes Liebesaffäre mit der Schauspielerin Julie Gayet im Januar - und über angebliche stürmische Rückeroberungsversuche des Staatschefs. Hollande kommt in vielen Passagen des von Medien als "Abrechnung" mit dem Sozialisten bezeichneten Buches nicht sehr gut weg.

Er stehe "im Dienst der Ärmsten", das sei sein "Daseinsgrund", sagte Hollande am Ende des Nato-Gipfels im walisischen Newport. Damit reagierte der Staatschef auf einige wenig schmeichelhaften Passagen, wonach er arme Menschen im Privaten abfällig als "Zahnlose" bezeichnet haben soll.

"Ich werde niemals akzeptieren, dass in Frage gestellt wird, was mich mein ganzes Leben lang angetrieben hat", sagte Hollande. Auf den Kampf gegen Armut gründeten sich sein politisches Leben, sein Engagement, seine Verantwortung und seine Ämter, sagte Hollande weiter. Niemand habe das Recht seine mitmenschliche Beziehung zu "den Zerbrechlichsten, Bescheidensten und Ärmsten" anzuzweifeln.