Trockenwarmes Sommerwetter geht in schwülwarmes Hochsommerwetter über!

·Lesedauer: 3 Min.

Dienstag und Mittwoch verwöhnt uns Hoch Hermelinde noch mit bestem Sommerwetter. Ab Donnerstag rücken dann aber aus dem Westen erste Schauer und Gewitter an.

Ab Donnerstag kann es gebietsweise zu Sommergewittern kommen. (Symbolbild: Getty Images)
Ab Donnerstag kann es gebietsweise zu Sommergewittern kommen. (Symbolbild: Getty Images)

Wiesbaden – Hoch Hermelinde sorgt auch in den kommenden Tagen für bestes Sommerwetter. Ab Donnerstagnachmittag deuten sich dann aber aus Westen die ersten Schauer und Gewitter an. Die Luftmassen werden zunehmend schwülwarm und richtig drückend. Dabei kommen dann auch immer mehr Schauer und Gewitter auf. Es entwickelt sich eine Wetterlage wie im Hochsommer. 

Ein anfangs von dem ein oder anderen Wettermodell angedeuteter Temperatursturz scheint nun abgesagt zu sein. Es geht zwar leicht wechselhaft, aber warm weiter. Nach den aktuellen Prognosen bleibt es auch nach dem kommenden Wochenende sommerlich warm. Die Höchstwerte könnten weiterhin bis zu 27 oder 28 Grad erreichen. Allerdings sind die Luftmassen immer wieder schwül und ziemlich drückend. Es ist dann bei weitem nicht mehr diese angenehme Wärme die wir aktuell haben.

Sommer geht in nächste Runde, aber es wird schwüler

"Der Sommer geht somit in die nächste Runde, allerdings wird es insgesamt deutlich schwüler werden. Ein deftiger Temperatursturz ist allerdings nicht in Sicht. Dafür immer wieder kräftige Schauer und Gewitter. Lokal sind auch wieder Unwetter mit dabei. Die Wetterlage erinnert etwas an die schwülwarme Gewitter- und Unwetterlage die wir über weite Teile im Sommer hatten. Der September ist auf einem guten Weg besonders warm auszufallen und das aufzuholen, was der Sommer ein klein wenig versäumt hat. 

Wetter: Diesjährige Sommermonate waren die bisher wärmsten in Europa

Doch was bedeutet eigentlich das warme Septemberwetter für den kommenden Winter? Immer wieder geistern in diversen Wetterberichten Aussagen herum, dass ein warme September die Chancen für einen kalten Winter schmälern würde. Da kann ich beruhigen. Zu solchen Aussagen gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Dem Winter ist es völlig egal wie der September verlaufen ist. Im Winter werden die Wetterkarten neu gemischt. Erste Prognosen deuten ohnehin auf einen eher sehr "normal temperierten" Winter hin. Gefühlt könnte das seit langem mal wieder ein eher kühler Winter sein, denn in den vergangenen Jahren waren wir ja meist extrem zu warme Winter gewohnt. Es ist auf jeden Fall spannend" erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met (www.qmet.de), gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Das Wetter der nächsten Tage

Dienstag: 22 bis 30 Grad, viel Sonnenschein und wenige Wolken, trocken

Mittwoch: 24 bis 31 Grad, oft freundlich und trocken

Donnerstag: 25 bis 32 Grad, viel Sonne, später aus Westen Gewitter

Freitag: 22 bis 31 Grad, oftmals freundlich, nachmittags einzelne Gewitter

Samstag: 23 bis 30 Grad, sommerlich warm mit Gewittern

Sonntag: 17 bis 27 Grad, vorübergehend etwas kühler und einzelne Schauer

Montag: 22 bis 29 Grad, wieder freundlich und sehr warm, nachmittags Gewitter möglich

Dienstag: 22 bis 29 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Gewittern

Mittwoch: 23 bis 29 Grad, schwülwarme Sommerluft mit Sonne und Gewittern

Der Septembersommer geht also nun doch weiter! Nur der Sonntag bringt eine kleine Abkühlung. Danach startet die Sommerwärme wieder voll durch, allerdings ist die Luftmasse dann etwas feuchte und es gibt öfters Schauer und Gewitter.

Schlimmste Naturkatastrophen der Welt: Dürren haben in den vergangenen 50 Jahren die meisten Todesopfer gefordert

"Wir bekommen nach dem Wochenende eine typische Hochsommerwetterlage. Sehr warme und feuchte Luftmassen treffen aufeinander. Die Temperaturen bleiben auf einem warmen Niveau, es wird aber deutlich schwüler und unangenehmer. Die gefühlten Temperaturen liegen bei dieser schwülen Wetterlage noch etwas über den gemessenen Werten. Freibäder könnten durchaus darüber nachdenken in die Verlängerung zu gehen. Besonders im Westen und Süden geht es hochsommerlich warm weiter" so Wetterexperte Jung.

VIDEO: Im Auge des Sturms: Forschungsteam durchfliegt Hurrikan "Ida"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.