Trooping the Colour: Mit diesem Outfit brach Herzogin Meghan das Protokoll

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Herzogin Meghan scheint sich und ihrem Stil auch nach der Hochzeit treu zu bleiben. In zartrosa und einem besonderen Detail nahm sie beim alljährlichen Trooping the Colour teil. (Bild: Getty Images)

Es war Herzogin Meghans erster royaler Auftritt beim jährlichen Trooping the Colour. Doch in Sachen Outfit hielt sich Prinz Harrys Frau nicht an die Stilregeln des Königshauses.

Vor der Hochzeit nahm sie Termine mit Prinz Harry in Hosen wahr – ein No-Go bei den Royals, sie schockte das britische Königshaus mit Outfits ohne Strumpfhosen und jetzt – als Mitglied der Königsfamilie – das: Herzogin Meghan trug beim alljährlichen Trooping the Colour zu Ehren des Queen-Geburtstags eine Off-Shoulder-Kreation. Heißt: schulterfrei. Zu viel nackte Haut für die Blaublüter!

Die Kreation, die Herzogin Meghan trug, zeigte viel Haut: Off-Shoulder-Outfits sieht das Königshaus eigentlich gar nicht gern. (Bild: Getty Images)

Der Tradition zufolge dürfen königliche Frauen keine schulterfreien oder anderen freizügigen Outfits tragen, schreibt die britische Zeitung „The Sun“. Hat Herzogin Meghan aber gemacht – übrigens wie zu ihrer Hochzeit. Auch am 19. Mai schritt sie in einem Off-Shoulder-Hochzeitskleid von Givenchy zum Altar.

Nun war es die zartrosafarbene Kreation der venezolanischen Designerin Carolina Herrera mit Carmenausschnitt und seitlicher Knopfleiste, mit der Herzogin Meghan gegen das Protokoll verstieß. In diesem Look zog sie in einer königlichen Kutsche nicht nur vom Buckingham Palast zum Exerzierplatz Horse Guards in der Londoner City, sondern zeigte sich später auch mit der gesamten Königsfamilie auf dem Balkon des Palastes zum Highlight des Tages: der Flugshow der Red-Arrows-Luftwaffe.

In jedem Fall aber beweist die Frau von Prinz Harry mit diesem Auftritt, dass sie sich auch nach der Hochzeit absolut treu bleibt. Die Royals scheinen damit wenig Macht über ihren Kleiderschrank zu haben.

Im Video: Kate oder Meghan – welche Herzogin hatte beim Outfit das bessere Händchen?