Trotz Dreher: Truex Jr. führt Gibbs-Vierfacherfolg in Richmond an

Mario Fritzsche

Beim Federated Auto Parts 400 auf dem Richmond Raceway, dem einzigen echten Nachtrennen in den Playoffs der Monster Energy NASCAR Cup Series 2019, war das Toyota-Team Joe Gibbs Racing ganz klar die dominierende Kraft.

Martin Truex Jr, der vor einer Woche schon den Playoff-Auftakt in Las Vegas gewonnen hatte, setzte sich auch beim zweiten Rennen der "Round of 16" durch. Dieser Sieg kam aber trotz der Gibbs-Überlegenheit nicht auf dem Silbertablett. Denn im entscheidenden dritten Rennsegment wurde Truex Jr. in Führung liegend in einen Dreher geschickt. Anschließend kämpfte er sich aber noch einmal nach vorn und siegte.

Fotos: Federated Auto Parts 400 in Richmond

Rennergebnis: Federated Auto Parts 400 in Richmond

Das 400-Runden-Flutlichtrennen auf dem 0,75-Meilen-Oval sah lediglich drei unterschiedliche Spitzenreiter. Dies lag nicht zuletzt daran, dass die ersten beiden Rennsegmente über jeweils 100 Runden jeweils ohne Boxenstopp durchgefahren werden konnten. Es dauerte bis zur 243. der 400 Runden, bis es zum ersten Mal abgesehen von den Stage-Cautions an die Box ging.

"Spin and Win": Martin Truex Jr. fühlt sich wie Danny Sullivan

Abgesehen vom Gibbs-Vierfacherfolg fuhren fünf weitere Playoff-Teilnehmer in die Top 10. Einzig Daniel Suarez (Stewart/Haas-Ford; 10.) knackte als nicht um den Titel 2019 mitfahrender Fahrer die Top 10 im Rennergebnis. Der große Triumphator aber heißt Martin Truex Jr.

"Ich fühle mich wie Danny Sullivan", so die ersten Worte des Siegers in Anspielung auf seinen Dreher und Sieg. Damit zieht er die Analogie zum berühmten "Spin and Win" von IndyCar-Pilot Sullivan beim Indy 500 des Jahres 1985. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", so Truex Jr. weiter.

Nach Kontakt mit Ricky Stenhouse (Roush-Ford) in der 315. der 400 Runden hatte Truex Jr. zwar die Führung an Gibbs-Teamkollege Kyle Busch verloren. "Doch ehe ich mich versah, war ich schon wieder an Kyle dran. Unglaublich", staunt der Sieger nach seinem insgesamt sechsten Saisonsieg 2019, seinem zweiten der Saison in Richmond und seinem zweiten in den diesjährigen Playoffs.

Damit, die ersten beiden Playoff-Rennen beide gewonnen zu haben, ist Truex Jr. aber nicht der erste. Vor ihm haben das schon Greg Biffle (2008), Tony Stewart (2011) und Matt Kenseth (2013) geschafft. Truex Jr. ist nun aber der erste, dem dies unter dem Playoff-Format mit mehrstufiger Eleminierung (seit 2014 im Einsatz) gelungen ist.

Fotostrecke: Playoff-Stand nach 2/10 Rennen:

 

1. Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota) - für "Round of 12" qualifiziert

1. Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota) - für "Round of 12" qualifiziert Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Martin Truex Jr.: 2141 Punkte

Martin Truex Jr.: 2141 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

6 Rennsiege (2 in den Playoffs) - 5 Stage-Siege - Platz 5 bei Ende der Regular-Season

2. Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) - für "Round of 12" qualifiziert

2. Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) - für "Round of 12" qualifiziert John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Kevin Harvick: 2120 Punkte

Kevin Harvick: 2120 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

3 Rennsiege - 5 Stage-Siege - Platz 3 bei Ende der Regular-Season

3. Kyle Busch (Gibbs-Toyota) - für "Round of 12" qualifiziert

3. Kyle Busch (Gibbs-Toyota) - für "Round of 12" qualifiziert Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Kyle Busch: 2117 Punkte

Kyle Busch: 2117 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

4 Rennsiege - 11 Stage-Siege - Platz 1 bei Ende der Regular-Season

4. Brad Keselowski (Penske-Ford)

4. Brad Keselowski (Penske-Ford) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Brad Keselowski: 2106 Punkte

Brad Keselowski: 2106 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

3 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 6 bei Ende der Regular-Season

5. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota)

5. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Denny Hamlin: 2105 Punkte

Denny Hamlin: 2105 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

4 Rennsiege - 3 Stage-Siege - Platz 4 bei Ende der Regular-Season

6. Joey Logano (Penske-Ford)

6. Joey Logano (Penske-Ford) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Joey Logano: 2101 Punkte

Joey Logano: 2101 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

2 Rennsiege - 9 Stage-Siege - Platz 2 bei Ende der Regular-Season

7. Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet)

7. Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Chase Elliott: 2088 Punkte

Chase Elliott: 2088 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

2 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 7 bei Ende der Regular-Season

8. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet)

8. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Kyle Larson: 2076 Punkte

Kyle Larson: 2076 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

0 Rennsiege - 4 Stage-Siege - Platz 10 bei Ende der Regular-Season

9. Ryan Newman (Roush-Ford)

9. Ryan Newman (Roush-Ford) John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Ryan Newman: 2065 Punkte

Ryan Newman: 2065 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

0 Rennsiege - 0 Stage-Siege - Platz 16 bei Ende der Regular-Season

10. Ryan Blaney (Penske-Ford)

10. Ryan Blaney (Penske-Ford) John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Ryan Blaney: 2059 Punkte

Ryan Blaney: 2059 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

0 Rennsiege - 2 Stage-Siege - Platz 9 bei Ende der Regular-Season

11. Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford)

11. Aric Almirola (Stewart/Haas-Ford) John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Aric Almirola: 2054 Punkte

Aric Almirola: 2054 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

0 Rennsiege - 1 Stage-Sieg - Platz 13 bei Ende der Regular-Season

12. William Byron (Hendrick-Chevrolet)

12. William Byron (Hendrick-Chevrolet) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

William Byron: 2053 Punkte

William Byron: 2053 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

0 Rennsiege - 1 Stage-Sieg - Platz 11 bei Ende der Regular-Season

13. Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet)

13. Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Alex Bowman: 2051 Punkte

Alex Bowman: 2051 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

1 Rennsieg - 0 Stage-Siege - Platz 12 bei Ende der Regular-Season

14. Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford)

14. Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford) John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Clint Bowyer: 2049 Punkte

Clint Bowyer: 2049 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

0 Rennsiege - 0 Stage-Siege - Platz 15 bei Ende der Regular-Season

15. Kurt Busch (Ganassi-Chevrolet)

15. Kurt Busch (Ganassi-Chevrolet) Michael L. Levitt / LAT Images

Michael L. Levitt / LAT Images

Kurt Busch: 2039 Punkte

Kurt Busch: 2039 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

1 Rennsieg - 3 Stage-Siege - Platz 8 bei Ende der Regular-Season

16. Erik Jones (Gibbs-Toyota)

16. Erik Jones (Gibbs-Toyota) John Harrelson / LAT Images

John Harrelson / LAT Images

Erik Jones: 2008 Punkte

Erik Jones: 2008 Punkte NASCAR Media

NASCAR Media

1 Rennsieg - 0 Stage-Siege - Platz 14 bei Ende der Regular-Season

Stage 1: Keselowski startet von Pole - Truex Jr. dominiert

Polesetter Brad Keselowski (Penske-Ford) führte das Feld vor Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) ins Rennen. Die Führung verlor Keselowski nach 54 Runden im engen Zweikampf - aber nicht etwa gegen Harvick, sondern gegen Martin Truex Jr.

Als Sieger des Playoff-Auftakts vom vergangenen Wochenende in Las Vegas war Truex Jr. als einziger Fahrer schon beim Start des Richmond-Rennens sicher für die "Round of 12" qualifiziert. Vom achten Startplatz kam er zügig nach vorn.

Die 100 Runden des ersten Rennsegments sahen keine Gelbphase. Truex Jr. fuhr sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von mehr als fünf Sekunden heraus. Mit in dieser Form selten gesehener Überlegenheit kontrollierte er sein Polster bis zum Stage-1-Sieg. Auf den Plätzen zwei und drei liefen Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und Keselowski ein.

Truex' Überlegenheit wurde auch dadurch deutlich, dass er schon im ersten Rennsegment vier Playoff-Teilnehmer überrundete: William Byron und Alex Bowman (beide Hendrick-Chevrolet) sowie Joey Logano und Ryan Blaney (beide Penske-Ford).

Stage 2: Gibbs-Quartett dominiert nach Belieben - Kyle Busch vorn

Den ersten Boxenstopp legte der Großteil des Feldes erst in der Gelbphase beim Übergang zu Stage 2 ein. Kyle Buschs Gibbs-Crew arbeitete dabei am schnellsten und schickte ihren Fahrer als Führenden auf die Strecke zurück. Anschließend gewann Busch auch den Restart gegen Martin Truex Jr.

Wenige Runden später gab es den ersten Zwischenfall. Playoff-Teilnehmer Alex Bowman geriet bei einem aggressiven Manöver in Turn 1 mit Austin Dillon aneinander. Der Childress-Pilot klopfte daraufhin in Turn 3 rustikal beim Hendrick-Piloten an. Einen Dreher konnte Bowman aber gerade so vermeiden.

Auch den daran anschließenden Restart entschied Kyle Busch gegen Gibbs-Teamkollege Truex Jr. für sich. Und letztgenannter tat sich im zweiten Rennsegment nicht mehr ganz so leicht wie noch im ersten. Die zweite Position konnte er zwar halten, an Busch aber führte kein Weg vorbei. Dies lag nicht zuletzt auch am dichten Überrundungsverkehr.

Am Ende von Stage 2 lagen sogar alle vier Gibbs-Toyota vorn, denn hinter Kyle Busch und Truex Jr. sah Denny Hamlin die zweite Stage-Flagge des Abends als Dritter, gefolgt von Erik Jones als Viertem. Alle vier gehören auch (noch) zum Feld der Titelkandidaten.

Stage 3: Truex Jr. holt sich Führung zurück und wird umgedreht

Das entscheidende dritte Rennsegment begann so wie das zweite. Kyle Busch kam als Erster vom Routinestopp aus der Boxengasse zurück und verteidigte die Führung beim Restart gegenüber Martin Truex Jr. Allerdings waren in diesem letzten Segment 200 statt 100 Runden zu fahren. Somit war klar, dass es mindestens einmal zum Nachtanken und Reifenwechseln an die Box gehen würde.

Die Frage, wann es an die Box geht, erledigte sich in Runde 243 aufgrund einer Gelbphase von selbst. Auslöser war ein Crash von Reed Sorenson (Spire-Chevrolet) nach Bremsproblemen. Das gesamte Feld kam an die Box, wobei Brad Keselowski vor Kyle Busch als Erster auf die Strecke zurück kam. Allerdings war auch klar, dass es bei noch gut 150 Runden auf der Uhr noch nicht der letzte Stopp war.

Beim Restart wurden in dieser Phase des Rennens härtere Töne angeschlagen. Kyle Busch ließ die Reifen durchdrehen und kam somit nicht so recht in Schwung. Truex Jr. kam umso besser weg und klopfte in der Beschleunigungsphase gleich mal bei Keselowski an. Der Penske-Pilot aber behielt die Führung zunächst.

In Runde 282 kam es aber doch zum Führungswechsel. Nachdem er sich zuvor auf der Innenbahn herangepirscht hatte, wählte Truex Jr. für seinen Angriff auf Keselowski die Außenbahn und ging vorbei. Damit wiederholte sich das Manöver aus Stage 1 und der Las-Vegas-Sieger führte abermals auch das zweite Playoff-Rennen 2019 an.

Doch 85 Runden vor Schluss ging es schief. Roush-Pilot Ricky Stenhouse war als einer der ersten zum Green-Flag-Stop an die Box gekommen. Mit frischen Reifen war er anschließend entsprechend schneller unterwegs als die Fahrer, die ihren letzten geplanten Boxenstopp noch vor sich hatten. Als sich Stenhouse gegenüber Truex Jr. zurückrunden wollte, kam es zum Kontakt. Der Spitzenreiter drehte sich und verlor die Führung an Gibbs-Teamkollege Kyle Busch.

So legte die Spitzengruppe ihren letzten Boxenstopp doch unter Gelb ein. Kyle Busch war dabei einmal mehr derjenige, der als Erster auf die Strecke zurückkam. Denny Hamlin reihte sich dahinter ein. Truex Jr. nahm den Restart als Dritter unter die Räder. An dieser Reihenfolge der Top 3 änderte sich zunächst nichts.

Truex Jr. kämpft sich wieder nach vorn und führt Gibbs-Quartett an

Doch Truex Jr. blies nach seinem Dreher noch einmal zum Angriff. Bis 30 Runden vor Schluss hatte er Hamlin geknackt und legte sich in der Folge auch Spitzenreiter Kyle Busch zurecht. Nach einem engen Zweikampf zog er 25 Runden vor Schluss auch am sechsmaligen Richmond-Sieger vorbei und holte sich damit die Führung zurück. Diesmal führte er das Manöver auf der Innenbahn vor.

Und diesmal kam nichts mehr dazwischen. Nach letzten Endes 109 Führungsrunden fuhr Martin Truex Jr. seinen bereits zweiten Sieg in den Playoffs 2019 ein. Kyle Busch kam nach 202 Führungsrunden mit einem Rückstand von 2,6 Sekunden als Zweiter ins Ziel. Denny Hamlin als Dritter und Erik Jones als Vierter machten den Vierfacherfolg für Joe Gibbs Racing komplett.

Der einzige weitere Spitzenreiter neben Truex Jr. und Kyle Busch - Penske-Pilot Brad Keselowski - machte als Fünfter die Top 5 komplett. Mit Ryan Newman (Roush-Ford; 6.), Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet; 7.), Kevin Harvick (8.) und dessen Stewart/Haas-Teamkollege Clint Bowyer (9.) fuhren vier weitere Playoff-Teilnehmer in die Top 10.

Playoffs: Drei Piloten schon in "Round of 12" - wer fliegt raus?

Der Playoff-Zwischenstand stellt sich nach zwei von drei Rennen der "Round of 16" wie folgt dar: Neben Martin Truex Jr, dem Sieger aus Las Vegas und Richmond, haben über die Punkte (und nicht zuletzt ihre zahlreichen Bonuspunkte) auch Kevin Harvick und Kyle Busch ihr Ticket für die "Round of 12" schon in der Tasche.

Am hinteren Ende der Playoff-Tabelle liegen Alex Bowman, Erik Jones, Clint Bowyer und Kurt Busch. Ihnen fehlen derzeit zwischen zwei und 15 Punkten auf den Cut für die zweite Playoff-Stufe. Eine Chance haben sie aber noch.

Update: Erik Jones wurde zwei Stunden nach dem Rennen disqualifiziert und verliert seinen vierten Platz. Der #20 Gibbs-Toyota fiel bei der technischen Nachkontrolle mittels Laser durch. Beanstandet wurde die Ausrichtung der Hinterräder. Damit rutscht Jones in der Playoff-Tabelle vom 14. auf den 16. Platz ab und hat nun bereits 45 Punkte Rückstand auf den Cut.

Die Entscheidung darüber, welche vier Piloten sich aus dem Titelkampf 2019 verabschieden müssen und in der "Round of 12" nicht mehr zum Playoff-Feld gehören werden, fällt beim letzten Rennen der "Round of 16". Dieses steigt am kommenden Wochenende in Charlotte auf dem Roval, der Kombination aus Infield-Kurs und Oval des Charlotte Motor Speedway.

Mit Bildmaterial von LAT.